Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Wörter-Buch (V)

Wählen Sie einen Anfangsbuchstaben

V

Verband

Verschiedene Gruppen von Menschen, die durch Linien miteinander verbunden sind.

Das ist ein großer Verein.
Viele andere Vereine machen dort mit.
Gemeinsam machen sie sich für eine bestimmte Sache stark.

Verdienst-Ausfall-Geld

Eine Frau pflegt eine Person

Das ist ein Ersatz-Geld für Arbeits-Lohn.
Zum Beispiel:
Frau Meier pflegt ihre kranke Mutter.
Jetzt will Frau Meier 3 Wochen in den Urlaub fahren.
Sie fragt ihre Schwester:
Ob sie die Pflege von der Mutter machen kann.
Die Schwester arbeitet in einer kleinen Firma.
Sie muss sich jetzt Urlaub nehmen.
 
Die Schwester nimmt sich un-bezahlten Urlaub.
Das bedeutet:
Sie bekommt im Urlaub kein Geld von ihrer Firma.
Die Schwester kann aber Geld
von der Pflege-Versicherung bekommen.
Das Geld heißt: Verdienst-Ausfall-Geld.

Vereins-Heim

Das ist ein Gebäude.
Dort treffen sich die Vereine.
Zum Beispiel:

  • Sport-Vereine,
  • Musik-Vereine
  • oder Gesangs-Verein.

Vergünstigungen

Geldscheine und Münzen

Das bedeutet zum Beispiel:
Menschen mit Behinderung
müssen manchmal weniger Geld bezahlen,
als Menschen ohne Behinderung.
Zum Beispiel:

  • Im Museum,
  • bei der Stadt-Besichtigung,
  • auf Sport-Veranstaltungen
  • oder im Theater.

Sie bekommen Vergünstigungen.

Verhütungs-Mittel

Verhütungsmittel.

Das sind verschiedene Sachen,
die davor schützen:
Dass ein Mädchen oder eine Frau schwanger wird.
Zum Beispiel:

  • Kondome,
  • die Anti-Baby Pille
  • oder die 3 Monats-Spritze.

Verletzten-Geld

Ein Kranken-Haus

Menschen bekommen Verletzten-Geld:

  • Wenn sie einen Unfall an der Arbeit hatten.
  • Wenn sie wegen der Arbeit krank sind.

Das Verletzten-Geld bekommen die Menschen
bis sie wieder gesund sind.

Verletzten-Rente

Eine Person kann nicht mehr arbeiten und bekommt Geld

Menschen bekommen Verletzten-Rente:

  • Wenn sie einen Unfall an der Arbeit hatten.
  • Wenn sie wegen der Arbeit krank sind.

Und sie deshalb gar nicht mehr arbeiten können.

Vermieter

Eine Person hält einen Schlüssel in der Hand

Das ist eine Person,
die etwas vermietet.
Zum Beispiel:

  • Eine Wohnung,
  • ein Haus
  • oder ein Auto.

 
Zum Beispiel:
Her Müller hat 2 Wohnungen gekauft.
In 1 Wohnung wohnt Herr Müller selbst.
Und in der anderen Wohnung soll eine Familie wohnen.
Dafür muss die Familie
Geld an Herrn Müller bezahlen.
Herr Müller ist der Vermieter von der Wohnung.

Vermögen

Ein Stapel Geld-Scheine

Manche Menschen haben ein großes Vermögen.
Sie haben zum Beispiel:

  • Viel Geld,
  • mehrere Häuser,
  • ein teures Auto
  • und viel wertvollen Schmuck.

Vermögens-Grenze

Ein Spar-Schwein und ein Spar-Buch

Ein Mensch darf nur eine bestimmte Summe Geld gespart haben.
Damit er Geld vom Amt bekommen kann.
Zum Beispiel vom Sozial-Amt.
Er darf nur eine kleine Summe Geld gespart haben.
Damit er Geld vom Sozial-Amt bekommen kann.
Die Vermögens-Grenze ist 1.600 €.
Ist der Mensch älter als 60 Jahre,
darf er 2.600 € gespart haben.

Versicherung

Ein Mann sitzt in einem Büro vor einem Computer.

Eine Versicherung ist so ähnlich wie ein Amt.
Es gibt viele verschiedene Versicherungen.
Sie helfen den Menschen bei verschiedenen Sachen.
Zum Beispiel:

  • Die Unfall-Versicherung.
    Sie bezahlt Geld für den Arzt oder das Krankenhaus:
    Wenn ein Mensch einen Unfall hatte.
  • Die Haftpflicht-Versicherung.
    Sie bezahlt Geld:
    Wenn ein Mensch etwas kaputt-gemacht hat.
  • Die Lebens-Versicherung.
    Sie bezahlt Geld an Familien:
    Wenn ein Mensch aus der Familie gestorben ist.

Versorgungs-Amt

Ein Amts-Gebäude

Auf dem Versorgungs-Amt arbeiten viele Fach-Leute.
Sie wissen viele Sachen über das Thema: Behinderung.

Versorgungs-Verwaltung

Eine Frau im Rollstuhl und ein Mann sitzen am Schreib-Tisch

Das sind verschiedene Ämter.
Da können Menschen Hilfe und Unterstützung bekommen.
Zum Beispiel:

  • Beim Versorgungs-Amt
  • oder beim Amt für soziale Angelegenheiten.

vertrauen

Ein Mensch hat Vertrauen zu einem anderen Menschen.
Zum Beispiel:
Marie hat Vertrauen zu ihrer Freundin Lotta.
Denn Marie weiß:

  • Lotta sagt ihr immer die Wahrheit.
  • Lotta hilft ihr,
    wenn sie Hilfe braucht.
  • Lotta mag sie besonders.
  • Lotta ist immer da,
    wenn sie Probleme hat.

Vertrauens-Person

Ein Mann und eine Frau sprechen miteinander.

Das ist zum Beispiel:

  • Ein Mensch aus der Familie
  • oder ein guter Freund oder eine gute Freundin.

verzweifelt

Eine Frau hält ihre Arme über ihrem Kopf zusammen und hat die Augen geschlossen.

Manchmal erleben Menschen Sachen,
die sie sehr traurig machen.
Oder in ihrem Leben verändern sich Dinge,
die sich nicht wollen.
Dann geht es manchen Menschen oft sehr schlecht.

  • Sie sind traurig.
  • Sie weinen sehr viel.
  • Sie fühlen sich schlecht.
  • Und fühlen sich oft sehr alleine.

Weil sie nicht wissen,
was sie tun können:
Damit es ihnen wieder besser geht.

Videos

Das sind Filme.
Die können sich die Menschen im Internet anschauen.

Volks-Hochschule

Eine Schule

Eine Volks-Hochschule ist eine Schule für alle Menschen.
Zum Beispiel:

  • Für junge und ältere Menschen,
  • für Kinder,
  • für Männer und Frauen
  • ,für Menschen mit und ohne Behinderung
  • und für Menschen aus anderen Ländern.

 
In der Volks-Hochschule gibt es viele verschiedene Kurse.
Zum Beispiel:

  • Computer-Kurse,
  • Sprach-Kurse
  • und Sport-Kurse.

Voll-jährig

Ein Wahlschein und eine Wahlurne

In Deutschland sind Menschen voll-jährig:
Wenn sie 18 Jahre alt sind.
Das bedeutet zum Beispiel:

  • Sie haben das Wahl-Recht.

Sie dürfen zur Wahl gehen.

  • Sie dürfen alleine mit dem Auto fahren.

Wenn sie einen Führer-Schein haben.

  • Sie dürfen von Zuhause aus-ziehen.

Und in einer eigenen Wohnung leben.

Voll-Rente

Ein Gebäude auf dem Renten-Versicherung steht

Das ist Geld von der Renten-Versicherung.
Menschen bekommen das Geld:

  • Wenn sie älter sind.

Und nicht mehr arbeiten müssen.

  • Oder wenn sie krank werden.

Und sie deshalb nicht mehr arbeiten können.
Dafür müssen die Menschen jeden Monat
Geld an die Renten-Versicherung bezahlen.

Vormund

Das ist ein Mensch.
Er kümmert sich zum Beispiel:

  • Um Kinder und Jugendliche,
    die keine Eltern mehr haben.
  • Oder um Menschen,
    die sich nicht selbst für ihre Rechte stark machen können.

Der Vormund ist ihr rechtlicher Vertreter.

Vorsorge-Register

Das ist eine Liste.
Dort wird auf-geschrieben:
Dass Sie wichtige Papiere haben.
Zum Beispiel:

  • Eine Vorsorge-Vollmacht,
  • eine Betreuungs-Verfügung
  • oder eine Patienten-Verfügung.

Die Ärzte im Krankenhaus
können bei dem Vorsorge-Register fragen:
Ob sie eine Patienten-Verfügung haben.
Zum Beispiel:
Wenn Sie einen Auto-Unfall hatten.
Und nicht mehr selbst über wichtige Behandlungen
entscheiden können.

Vorsorge-Vollmacht

Eine Frau schreibt etwas

Das ist ein besonderes Papier.
Alle Menschen können bestimmen:
Wenn ihnen etwas Schlimmes passiert,
dann darf ein anderer Mensch wichtige Sachen für sie entscheiden.
Das schreiben die Menschen in einer Vorsorge-Vollmacht auf.

Vorstand

Drei Frauen stehen vor einer Gruppe von Menschen.

Das ist eine Gruppe von Menschen.
Sie sind zum Beispiel die Chefs und Chefinnen:

  • Von einer Firma
  • oder von einem Verein.

Vorstellungs-Gespräch

Ein Mann und eine Frau sitzen am Schreibtisch

Ein Mensch möchte gerne in einem Betrieb arbeiten.
Dann schreibt er eine Bewerbung an die Firma.
In der Bewerbung ist auf-geschrieben:

  • Wer er ist.
  • Und was er gut kann.

Der Chef von der Firma schreibt dem Menschen dann:
Er kann zu einem Gespräch kommen,
damit der Chef den Menschen kennen-lernen kann.
Dieses Gespräch heißt: Vorstellungs-Gespräch.

Vorteile

Viele Sachen haben Vorteil und Nachteile.
Vorteile sind gute Sachen.
Ein Vorteil ist zum Beispiel:
Dass Menschen mit dem Auto schnell von einem Ort
zu einem anderen Ort kommen.
Der Nachteil ist:

  • Das Auto verbraucht viel Benzin.
  • Und das macht unsere Luft schmutzig.

Vorurteile

Eine Frau denkt schlecht über eine andere Person

Das bedeutet zum Beispiel:
Menschen ohne Behinderung denken oft falsche Sachen
über Menschen mit Behinderung.
Sie denken vielleicht:

  • Menschen mit Behinderung können nicht gut arbeiten.
  • Oder Menschen mit Behinderung sind immer krank.

Obwohl das gar nicht stimmt.

Zurück zu U Weiter zu W

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/woerterbuch.php?range=v

Zur Aktion Mensch