Wörter-Buch (E)

Wählen Sie einen Anfangsbuchstaben

E

Eine Frau betreut eine alte Person

ehren-amtlich

Das bedeutet:
Eine Person arbeitet in ihrer Freizeit.
Dafür bekommt sie kein Geld.
 
Zum Beispiel:
Frau Müller besucht in ihrer Freizeit
ein Wohn-Heim für ältere Menschen.
Sie redet mit den Bewohnern.
Oder sie geht mit den Bewohnern spazieren.
Das macht sie 2 Mal in der Woche.
Dafür bekommt sie kein Geld.

Ein Mann im Rollstuhl

Eingliederungs-Hilfe

Eingliederungs-Hilfe ist Geld vom Staat.
Das können Menschen mit Behinderung bekommen.
Damit sie gut in dieser Gesellschaft leben können.
Und bei vielen Sachen mit-machen können.

Drei gleich-berechtigte Menschen

Einheitlich

Das bedeutet:
Etwas ist überall gleich.
Zum Beispiel:
In Deutschland gibt es ein Gesetz.
Das ist für alle Menschen gleich.
Das Gesetz heißt: Grund-Gesetz.

Eine sitzende Frau streichelt ein Baby, während eine stehende Frau in weißer Kleidung das Baby wickelt.

Eltern-Assistenz

Das ist eine besondere Hilfe für Eltern mit Behinderung.
Das bedeutet:
Eine Person hilft den Eltern bei verschiedenen Sachen.
Zum Beispiel:

  • Wenn die Kinder auf den Spielplatz spielen wollen.

Und die Mutter im Rollstuhl da nicht hin-kommt.

  • Wenn gehörlose Eltern beim Eltern-Abend

in der Schule dabei sein wollen.
Dann ist eine Gebärden-Sprach-Übersetzerin dabei.
Sie zeigt den Eltern dann in Gebärden-Sprache:
Über was beim Eltern-Abend gesprochen wird.

  • Oder wenn blinde Eltern mit Ihrem Kind zum Kinder-Arzt müssen.

Dann können sie dabei von einer Eltern-Assistenz Hilfe bekommen.

Geld für eine Familie

Eltern-Geld

Eltern müssen nach der Geburt von ihrem Kind
nicht gleich wieder arbeiten.
Sie können für eine bestimmte Zeit zu Hause bleiben.
Damit sie sich um das Kind kümmern können.
In dieser Zeit bekommen sie keinen Lohn von ihrem Betrieb.
Aber sie können Eltern-Geld vom Staat bekommen.

Zeit für die Familie

Eltern-Zeit

Eltern können nach der Geburt von ihrem Kind
3 Jahre Pause bei der Arbeit machen.
Sie können sich um ihr Kind kümmern.
Die Eltern können zusammen zu Hause bleiben.
Oder die Eltern können sich abwechseln.
Das können sie selbst entscheiden.

Ein Vater mit einem Kind und eine Mutter miteinem Kind.

Elternteil

Das ist der Vater oder die Mutter.

Ein Enkel-Kind mit seiner Oma

Enkel-Kind

Das sind die Kinder von den eigenen Kindern.
Zum Beispiel:
Frau Müller hat eine Tochter.
Die Tochter bekommt ein Baby.
Dann ist das Baby das Enkel-Kind von Frau Müller.
Und Frau Müller ist die Oma von ihrem Enkel-Kind.

Entwicklungs-Störungen

Manche Kinder können manche Sachen
schlechter als andere Kinder.
Zum Beispiel:

  • Sie können schlechter sprechen.
  • Sie können schlechter laufen.
  • Sie lernen in der Schule langsamer als andere Kinder.

Einer Person geht es schlecht

Entzugs-Erscheinungen

Menschen bekommen Entzugs-Erscheinungen,
wenn sie süchtig sind.
Zum Beispiel:
Eine Frau Müller trinkt jeden Tag Alkohol.
Sie braucht den Alkohol.
Damit sie sich wohl fühlt.
Frau Müller geht es sehr schlecht.
Wenn sie keinen Alkohol trinkt.
Dann bekommt sie Entzugs-Erscheinungen.
Zum Beispiel:

  • Sie hat körperliche Schmerzen.
  • Sie fängt an zu zittern.
  • Und sie sieht vielleicht Dinge,

die gar nicht da sind.

Erbsachen

Erben

Bevor ein Mensch stirbt bestimmt er:
Welche Menschen seine Sachen bekommen sollen.
Wenn er gestorben ist.
Zum Beispiel:

  • Sein Haus,
  • sein Geld
  • oder den Schmuck.

Diese Menschen sind dann seine Erben.
Zum Beispiel:

  • Die Kinder,
  • der Partner oder die Partnerin
  • oder Freunde.

Eine Frau beim Arzt

Ergo-Therapie

Ergo-Therapie ist für verschiedene Sachen gut.
Zum Beispiel wenn Menschen einen Unfall hatten.
Dann hilft Ergo-Therapie dabei:

  • Dass die Menschen wieder richtig laufen können.
  • Dass sie sich richtig bewegen.
  • Dass sie Sachen wieder richtig machen können.

Ermäßigung

Zum Beispiel:
Menschen mit Behinderung müssen oft weniger Geld
für Eintritts-Karten bezahlen.

  • Wenn sie ins Kino gehen wollen.
  • Wenn sie ins Theater gehen wollen.
  • Oder wenn sie sich ein Fußball-Spiel ansehen wollen.

Das bedeutet:
Die Eintritts-Karten sind für sie ermäßigt.

Ein arbeitender Mann

Erwerbs-Minderung

Ein Mensch kann nicht mehr arbeiten.
Oder er kann nur noch wenig arbeiten.
Zum Beispiel:

  • Weil er eine Behinderung bekommen hat.
  • Oder weil er eine schlimme Krankheit bekommen hat.

Eine Person im Bett wird gepflegt

Erwerbs-Minderungs-Rente

Das ist Geld vom Staat.
Das Geld bekommen Menschen:
Wenn sie nicht mehr arbeiten können.
Oder wenn sie nur noch wenig arbeiten können.
Zum Beispiel:

  • Weil sie eine Behinderung bekommen haben.
  • Oder weil sie eine schlimme Krankheit bekommen haben.

Ein Mann kann nicht mehr arbeiten

Erwerbs-unfähig

Ein Mensch ist erwerbs-unfähig:
Wenn er nicht mehr arbeiten kann.

  • Weil er eine schlimme Krankheit bekommen hat.
  • Weil er eine Behinderung bekommen hat.
  • Oder weil seine Behinderung schlimmer geworden ist.

Zwei Frauen und zwei Männer.

Erzieherinnen und Erzieher

Das sind Menschen, die zum Beispiel:

  • Im Kinder-Garten,
  • im einem Förder-Kinder-Garten,
  • im Schul-Kinder-Garten,
  • in einer Kita
  • oder im Kinder-Heim arbeiten.

Sie passen auf die Kinder auf.
Sie spielen mit den Kindern
Und sie lernen den Kindern viele verschiedene Sachen.

Ein Transporter

Essen auf Rädern

Manche Menschen können nicht mehr alleine kochen.
Zum Beispiel:

  • Weil sie schon sehr alt sind.
  • Oder weil sie eine Behinderung haben.

 
Dann bekommen sie Essen nach Hause gebracht.

Eine Karte von Europa

Europa

Das ist ein Erdteil.
Zu diesem Erdteil gehören viele Länder.
Zum Beispiel:

  • Deutschland,
  • Frankreich,
  • England.

Zurück zu D Weiter zu F

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/woerterbuch.php?range=E