Wörter-Buch (A)

Wählen Sie einen Anfangsbuchstaben

A

Eine Schule

Abitur

Das Abitur ist eine Abschluss-Prüfung von einer Schule.
Diese Schule heißt Gymnasium.
Das wird so aus-gesprochen: Gümnasium.
 
Nach dem Abitur können die Schüler und Schülerinnen:

  • Eine Ausbildung machen.
  • Oder sie können an einer Uni lernen.

Eine Frau ist beim Arzt

Abtreibung

Das bedeutet:
Eltern wollen ein Baby nicht bekommen.
Oder sie können ein Baby nicht bekommen.
Dann wird der Fötus aus dem Bauch
von der Mutter geholt.
Dabei stirbt er.
Ein Fötus ist ein noch nicht fertiges Baby.

Ein Mann zieht ein Kind an

Adoptieren

Es gibt viele Paare:
Die keine Kinder bekommen können.
Dann können sie ein Kind adoptieren.
Das bedeutet:
Sie werden die Eltern von dem Kind.
Das Kind hat vorher vielleicht in einem Heim gewohnt.
Zum Beispiel:

  • Weil die Eltern schon gestorben sind.
  • Oder weil die Eltern sich nicht gut

um das Kind gekümmert haben.

Frau mit ihrem Kind

Adoptiv-Mutter und Adoptiv-Vater

Ein Kind lebt nicht bei seiner eigenen Mutter.
Das Kind lebt in einer anderen Familie.
Die Familie hat das Kind angenommen.
In schwerer Sprache heißt das:
Die Familie hat das Kind adoptiert.
Die Mutter von der Familie ist dann
die Adoptiv-Mutter von dem Kind.
Und der Vater von der Familie
ist dann der Adoptiv-Vater von dem Kind.

AIDS

Aids ist eine Krankheit.
Bei der Krankheit kann sich der Körper
nicht gegen andere Krankheiten wehren.
Die Menschen können dann an diesen Krankheiten sterben.

Eine Frau mit ihrem Kind

Allein-erziehend

Die Eltern von einem Kind haben sich getrennt.
Das Kind wohnt zum Beispiel bei der Mutter.
Die Mutter kümmert sich alleine um das Kind.
Dann ist die Mutter allein-erziehend.

Alltag

Das sind die Tage in der Woche,
an denen immer die gleichen Sachen passieren.
Zum Beispiel:

  • Jeden Tag morgens aufstehen,
  • jeden Tag an die Arbeit gehen,
  • jeden Tag nach der Arbeit nach Hause gehen,
  • jeden Tag am Abend Fernsehen gucken.

Das machen viele Menschen:

  • Jeden Tag,
  • jede Woche,
  • jeden Monat
  • und jedes Jahr.

Das ist ihr Alltag.

Drei Menschen auf einem Sofa

Alten-Wohn-Stift

In einem Alten-Wohn-Stift können ältere Menschen wohnen.

  • Wenn sie nicht mehr in einer eigenen Wohnung wohnen können.
  • Oder wenn sie nicht mehr in einer eigenen Wohnung wohnen möchten.

 
Sie können dort die Unterstützung bekommen,
die sie brauchen.
Und sie können viele Sachen alleine machen.

Ein kranker Mensch im Bett

Ambulant

Das bedeutet zum Beispiel:

  • Kranke Menschen müssen nach einer Behandlung

nicht im Kranken-Haus bleiben.
Sie können sofort wieder nach Hause.
- Sie können in der eigenen Wohnung gepflegt werden.
- Oder sie können im Wohn-Heim gepflegt werden.

  • Menschen mit Behinderung

können in der eigenen Wohnung leben.
Dafür können sie die Unterstützung bekommen,
die sie brauchen.

4 Menschen auf einem Sofa

Ambulant unterstützte Wohn-Formen

Das bedeutet:
Menschen mit und ohne Behinderung
bekommen beim Wohnen Unterstützung.
Zum Beispiel:

  • In der eigenen Wohnung,
  • in einer Wohngruppe
  • oder in einem Wohn-Haus

von einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung.
Oder von einer Einrichtung für ältere Menschen.

Eine Frau pflegt eine andere Frau

Ambulanter Pflege-Dienst

Der ambulante Pflege-Dienst
kommt zu den Menschen nach Hause.
Wenn sie Pflege brauchen.
Zum Beispiel:

  • Wenn die Menschen älter sind.
  • Wenn sie eine Behinderung haben.
  • Oder wenn sie sehr krank sind.

Diese Menschen müssen nicht in einer Einrichtung leben.

Zwei Frauen beim Einkauf

Ambulantes Wohnen

Die Menschen wohnen in der eigenen Wohnung.
Und sie bekommen Unterstützung von Fach-Leuten.
Wenn sie Unterstützung brauchen.
Zum Beispiel:

  • Beim Einkaufen,
  • beim Putzen
  • oder wenn es um ihr Geld geht.

Zwei Frauen sitzen am Schreibtisch. Eine davon sitzt im Rollstuhl.

Amt für soziale Angelegenheiten

Bei dem Amt arbeiten viele Fach-Leute:
Sie wissen zum Beispiel gut Bescheid
über die Rechte von Menschen mit Behinderung.

Mehrere Menschen stehen vor einer Wekstatt für behinderte Menschen.

Anbieter für Unterstütze Beschäftigung

Das können zum Beispiel:

  • Integrations-Fach-Dienste,
  • Schulen
  • oder Werkstätten für Menschen mit Behinderung sein.

Eine Frau hat Angst vor Spinnen

Angst-Störung

Eine Angst-Störung ist eine seelische Krankheit.
Menschen mit einer Angst-Störung
haben große Angst vor bestimmten Dingen.
Zum Beispiel:

  • Vor großer Höhe,
  • vor Spinnen
  • oder vor engen Räumen.

Sie fühlen sich dann besonders schlecht.

  • Manchmal bekommen sie keine Luft mehr.
  • Sie fangen an zu zittern.
  • Oder sie müssen sich über-geben.

Anonym

Das wird so ausgesprochen: anonüm.
Anonym bedeutet zum Beispiel:
Eine Person möchte sich beraten lassen.
Sie muss aber ihren Namen nicht sagen.

Ein Gesetz-Buch

Anspruch

Das bedeutet:
Menschen haben das Recht etwas zu tun.
Oder sie haben das Recht etwas zu bekommen.

Ein Anwalt

Anwalt

Das ist ein Fach-Mann oder eine Fach-Frau für Gesetze.

Eine Frau im Büro

Arbeit-Geber oder Arbeit-Geberin

Das ist ein anderes Wort für:
Chef oder Chefin.

Arbeiter-Wohlfahrt

Das ist ein großer Wohlfahrts-Verein.
Das bedeutet:
Er kümmert sich um verschiedene Menschen-Gruppen.
Zum Beispiel:

  • Um Menschen mit Behinderung,
  • um ältere Menschen,
  • um Kinder und Jugendliche
  • oder um Menschen aus anderen Ländern.

Das Arbeits-Amt

Arbeits-Amt

Da arbeiten viele Fach-Leute.
Sie wissen viel über das Thema: Arbeit.
 
Sie unterstützen die Menschen zum Beispiel dabei:

  • Einen Arbeits-Platz zu finden.
  • Einen Ausbildungs-Platz zu finden.
  • Eine Weiter-Bildung zu machen.

 
Das Arbeits-Amt hat seit einiger Zeit einen anderen Namen.
Es heißt jetzt: Agentur für Arbeit.

Ein Mann hilft einer Frau bei der Arbeit

Arbeits-Assistenz

Menschen mit Behinderung
können Arbeits-Assistenz bekommen.
Das bedeutet:
Sie werden am Arbeits-Platz
von einer Person unterstützt.
Damit sie ihre Arbeit gut machen können.
Diese Unterstützung macht ein Arbeits-Assistent
oder eine Arbeits-Assistentin.

Arbeits-Hilfen

Das können ganz verschiedene Sachen sein.
Zum Beispiel:

  • Computer-Tastaturen für blinde Menschen,
  • besondere Schreibtische für Menschen im Rollstuhl.

Die Schreibtische können höher gestellt werden.
Und sie können niedriger gestellt werden.

  • Oder besondere Mäuse für den Computer.

Für Menschen,
die ihre Arme nicht so gut bewegen können.

Arbeits-Vertrag

Jeder Mensch hat einen Arbeits-Vertrag.
Wenn er einen Arbeits-Platz hat.
In dem Arbeits-Vertrag steht zum Beispiel:

  • Welche Arbeit der Arbeit-Nehmer machen soll.
  • Wie viel Stunden er arbeiten soll.
  • Und wie viel Geld er für seine Arbeit bekommt.

Den Arbeits-Vertrag müssen Arbeit-Geber
und Arbeit-Nehmer unter-schreiben.

Geldscheine vor dem Logo des Arbeits-Amts

Arbeitslosen-Geld

Das ist Geld vom Arbeits-Amt.
Das Geld bekommen Menschen,
wenn sie keine Arbeit haben.

Ein Vertrag der Versicherung

Arbeitslosen-Versicherung

In Deutschland muss jeder Mensch
eine Arbeitslosen-Versicherung haben.
Wenn er einen Arbeits-Platz hat.
Damit er Geld vom Arbeits-Amt bekommt.
Wenn der Betrieb ihm gekündigt hat.
Und er kein Geld mehr von dem Betrieb bekommt.

Ein Archtiekt steht vor einem Haus

Architekt

Ein Architekt oder eine Architektin baut zum Beispiel:

  • Häuser,
  • Straßen
  • oder Brücken.

Ein Arzt

Ärztliche Behandlung

Das bedeutet:
Menschen können zum Arzt gehen.
Oder sie können zu einer Ärztin gehen.
Dort werden sie untersucht.
Und sie bekommen Medizin.
Wenn sie krank sind.
Die ärztliche Behandlung bezahlt die Kranken-Kasse.

Eine Frau hilft einer anderen

Assistenten und Assistentinnen

Sie unterstützen Menschen mit Behinderung
bei vielen Dingen im Alltag.
Zum Beispiel:

  • Beim Einkaufen,
  • beim Reisen
  • oder bei der Arbeit.

Damit Menschen mit Behinderung:

  • Selbst über ihr Leben bestimmen können.
  • Damit sie überall dabei sein können.
  • Und damit sie bei vielen Sachen mit-machen können.

Drei Personen stehen vor vielen Menschen

AStA

Das ist die Abkürzung für:
Allgemeiner Studierenden Ausschuss.
Das ist eine Gruppe.
Sie macht sich für die Rechte von Studenten
und Studentinnen stark.

Eine junge Frau mit einem Baby auf dem Arm.

Au-Pair Mädchen

Das sind junge Mädchen aus einem anderen Land,
die bei einer Familie leben.
Sie kümmern sich um die Kinder von der Familie.
Und sie lernen die Sprache in dem Land,
in dem sie als Au-Pair Mädchen arbeiten.

Schreiben

Aufenthalts-Genehmigung

Das ist eine Erlaubnis
für Menschen aus anderen Ländern.
Eine Aufenthalts-Genehmigung
erlaubt diesen Menschen zum Beispiel:

  • Dass sie für eine bestimme Zeit

in Deutschland bleiben können.

  • Oder dass sie für immer in Deutschland bleiben können.

Aufenthaltsrecht

Aufenthalts-Recht

Das Aufenthalts-Recht steht in einem Gesetz.
Das Gesetz heißt: Aufenthalts-Gesetz.
Dieses Gesetz bestimmt zum Beispiel:

  • Wie lange Menschen aus anderen Ländern

in Deutschland bleiben dürfen.

  • Und ob sie in Deutschland arbeiten dürfen.

Eine Betreuerin und vier Menschen auf einem Sofa

Außen-Wohn-Gruppe

In einer Außen-Wohn-Gruppe
wohnen mehrere Menschen zusammen.
Sie brauchen bei vielen Sachen
Unterstützung von Fach-Kräften.
Zum Beispiel: Weil sie eine Behinderung haben.
Sie können aber viele Sachen auch alleine machen.
Die Fach-Kräfte sind nicht immer da.

Ein LKW vor einem Lager

Ausgleichs-Abgabe

Das ist Geld.
Das Geld müssen Betriebe
an das Integrations-Amt bezahlen.
Wenn sie keine Arbeits-Plätze
für Menschen mit Behinderung haben.

Autismus

Das ist eine Behinderung.
Menschen mit Autismus leben oft in ihrer eigenen Welt.
Das bedeutet:

  • Sie sprechen oft wenig mit anderen Menschen.
  • Sie gucken andere Menschen oft nicht an.
  • Sie wiederholen manche Wörter beim Sprechen immer wieder.

Ein rotes Auto

Auto-Steuer

Das ist Geld.
Das Geld müssen die Menschen
an den Staat bezahlen.
Wenn sie ein Auto haben.

Weiter zu B

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/woerterbuch.php