Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Wörterbuch (H)

Wählen Sie einen Anfangsbuchstaben

H

Hämophilie

Hämophilie Ist der medizinische Fachbegriff für die Bluterkrankheit. Das Blut der Betroffenen gerinnt entweder nicht oder nur langsam. Es handelt sich um eine Erb-Krankheit, die hauptsächlich bei Männern auftritt. Es soll ca. 6000 Hämophilie-Erkrankte in Deutschland geben.

Heilpädagogik

Die Heilpädagogik ist ein Teilgebiet der Sonderpädagogik. Sie unterstützt dabei, Behinderungen oder Verhaltensauffälligkeiten auszugleichen oder mit ihnen umzugehen. Sie arbeitet ganzheitlich und nimmt den gesamten Menschen sowie sein Umfeld in den Blick. Die Therapieformen sind dabei so vielfältig wie die Erkrankungen: Dazu gehört etwa die Sprachförderung oder verschiedene Formen des Spielens.

Hemiparese

Die Hemiparese ist die teilweise Lähmung einer Körperhälfte einschließlich des Gesichts. Die Ursache ist ein Schaden im Gehirn, der zum Beispiel die Folge eines Schlaganfalls sein kann. Ist der linke Teil des Gehirns geschädigt, befindet sich die Lähmung auf der rechten Seite und umgekehrt.
Die vollständige Lähmung einer Körperhälfte wird als Hemiplegie bezeichnet. Die Lähmung des gesamten Körpers wird Paralyse oder Plegie genannt.

Hemiplegie

Die Hemiplegie bezeichnet die vollständige Lähmung einer Körperhälfte. Sie wird auch als Halbseitenlähmung bezeichnet. Ursache ist eine Gehirnschädigung, häufig aufgrund einer Hirnblutung oder eines Schlaganfalls. Ist der rechte Teil des Gehirns geschädigt, ist die linke Körperhälfte gelähmt und umgekehrt.
Die teilweise Lähmung einer Körperhälfte wird als Hemiparese bezeichnet. Die Lähmung des gesamten Körpers wird Paralyse oder Plegie genannt.

Hilfsmittel

Hilfsmittel sind Gegenstände, die Menschen mit Behinderung zur Unterstützung nutzen. Sie werden auch eingesetzt, um einer Behinderung vorzubeugen. Hilfsmittel sind zum Beispiel Rollstühle, Prothesen, Schuheinlagen oder Hörgeräte. Meistens verordnet die Ärztin oder der Arzt das Hilfsmittel. Anschließend muss die Krankenkasse oder der Reha-Träger der Anschaffung zustimmen.
Mehr Informationen lesen Sie hier: Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung

Hippotherapie

Die Hippotherapie gehört zu den tiergestützten Therapien und wird mit speziell ausgebildeten Pferden durchgeführt. Die Therapie wird bei Patienten mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems oder des Bewegungsapparates eingesetzt. Durch das Reiten auf den Pferden soll die Körperhaltung und Koordination gefördert werden.

Hirnfunktionsstörung

Hirnfunktionsstörungen können angeboren oder im Laufe des Lebens erworben worden sein. Die Auswirkungen der Störung hängen davon ab, welche Aufgaben der beschädigte Teil des Gehirns hat. Ist etwa das Sprachzentrum betroffen, dann ist die Sprechfähigkeit eingeschränkt.

Hospitalismus

Hospitalismus bezeichnet die möglichen negativen Folgen eines Aufenthaltes in einem Krankenhaus, Heim oder Sanatorium. Die resultierenden Probleme können sowohl körperlich als auch psychisch sein. Probleme treten häufig auf, wenn die Menschen sozial isoliert oder von den Bezugspersonen vernachlässigt oder misshandelt wurden.

Hospiz

In einem Hospiz leben schwerstkranke und sterbende Menschen. Sie werden dort betreut und gepflegt. Es gibt auch ambulante Hospiz-Dienste, die zu den Menschen nach Hause kommen.
Die Hospizbewegung steht für einen respektvollen Umgang mit dem Sterben. Die Achtung der menschlichen Würde und des Lebens ist dabei sehr wichtig. Die sterbenden Menschen sollen bis an ihr Lebensende möglichst selbstbestimmt und ohne Schmerzen leben können.

Humangenetische Beratung

Die humangenetische Beratung soll zeigen, ob die untersuchte Person eine Erkrankung oder Behinderung an ihre Kinder weitervererben könnte. In der Regel wendet man sich an die Beratung, wenn man eine Familie gründen möchte und vermutet, dass eine vererbbare Erkrankung vorliegt.
Die Beratung und Untersuchung findet bei spezialisierten Ärzten, den Fachärzten für Humangenetik statt.

Hydrocephalus

Der Hydrocephalus bezeichnet einen Überdruck im Kopf. Er entsteht, weil das Gehirnwasser nicht korrekt reguliert wird. Die Ursache kann angeboren oder erworben sein. Bei Föten kann der Kopf aufgetrieben sein. Deshalb wird der Hydrocephalus volksmündlich auch gelegentlich als Wasserkopf bezeichnet.
Ist der Schädel wie bei Kleinkindern noch nicht vollständig ausgebildet, kann der erhöhte Druck ausgeglichen werden. Bei Erwachsenen hingegen können lebenswichtige Teile des Gehirns durch den Druck geschädigt oder zerstört werden.

Hypoxie

Die Hypoxie bezeichnet einen Sauerstoff-Mangel einzelner Körperteile oder des ganzen Körpers. Ursachen dafür können zum Beispiel eine Lungenerkrankung oder Gefäßverengungen sein. Zu den möglichen Folgen gehören Erschöpfung bis hin zur Ohnmacht oder Atemnot. Betrifft ein Sauerstoffmangel das Gehirn, kann es zu dauerhaften Hirnschädigungen kommen.
Eine Hypoxie kann zum Beispiel während der Geburt auftreten.

Zurück zu G Weiter zu I

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/woerterbuch.php?range=h