Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Wörterbuch (V)

Wählen Sie einen Anfangsbuchstaben

V

Vegetatives Nervensystem

Das vegetative Nervensystem steuert Magen, Darm Blutgefäße sowie das Herz. Es handelt sich um ein eigenständiges System. Es funktioniert auch, wenn das zentrale Nervensystem geschädigt ist.

Verhinderungspflege

Verhinderungspflege nennt man den Ersatz für eine private Pflegeperson. Zum Beispiel wenn die private Pflegeperson wegen Erholungsurlaub oder wegen Krankheit die Pflege nicht leisten kann. Pflegebedürftige Menschen mit einem Pflegegrad von 2 bis 5 haben Anspruch auf Verhinderungspflege. Die Pflegeversicherung bezahlt die Verhinderungspflege bis zu 48 Tage im Jahr.
Mehr Informationen lesen Sie hier: Pflegeversicherung

Versorgungsamt

Das Versorgungsamt ist für viele Angelegenheiten von Menschen mit Schwerbehinderung zuständig. Es legt zum Beispiel den Grad der Behinderung fest und stellt den Schwerbehinderten-Ausweis aus. In der Kommune heißt das Versorgungsamt meistens Amt für Soziale Angelegenheiten.
Mehr Informationen lesen Sie hier: Versorgungsamt

Vollmacht

Eine Vollmacht ist eine Art Vertrag. Damit legt eine Person fest, dass eine andere Person für sie entscheiden soll. Oder, dass die andere Person für sie handeln soll. Zum Beispiel kann Person A einer Person B die Vollmacht geben, stellvertretend für Person A einen Mietvertrag zu unterschreiben. Person A ist dann der Vollmachtgeber und Person ist der Bevollmächtigte.

Vorsorge-Untersuchung

Eine Vorsorge-Untersuchung ist eine medizinische Untersuchung beim Arzt. Dadurch sollen Krankheiten und Behinderungen frühzeitig erkannt werden. Zum Beispiel ein Herzfehler oder Diabetes. Bei Kindern heißen die Untersuchungen auch Früherkennungs-Untersuchungen. Manche Vorsorge-Untersuchungen bezahlt die Krankenkasse.
Mehr Informationen zu Vorsorge-Untersuchungen bei Kindern vor der Geburt lesen Sie hier: Untersuchungen vor der Geburt

Vorsorgevollmacht

Eine Vollmacht ist eine Art Vertrag. Damit legt eine Person fest, dass eine andere Person für sie entscheiden soll. Zum Beispiel ein naher Verwandter oder eine Freundin. Das kann nötig sein, wenn man sehr krank ist und nicht mehr selbst entscheiden kann. Dann kann der oder die Bevollmächtigte über verschiedene Dinge entscheiden. Zum Beispiel über das Konto und Bargeld oder über die Behandlung in einem Krankenhaus.
Mehr Informationen lesen Sie hier: Vorsorgevollmacht

Zurück zu U Weiter zu W

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/woerterbuch.php?range=V

Zur Aktion Mensch