Wörterbuch (S)

Wählen Sie einen Anfangsbuchstaben

S

Schwerbehindertenausweis

Ein Schwerbehindertenausweis ist ein in Deutschland bundeseinheitlicher Nachweis über die Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch, der von dem Versorgungsamt bzw. einer anderen nach Landesrecht zuständigen Behörde ausgestellt wird. Voraussetzung für die Ausstellung eines Ausweises ist, dass ein Grad der Behinderung (GdB) von 50 oder mehr vorliegt. Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik "Schwerbehinderung".

Scid

Scid steht für severe combined immunodeficiency syndrome zu deutsch etwa schwerer kombinierter Immundefekt. Bei dieser angeborenen, genetisch verursachten Krankheit ist das Immunsystem nicht richtig ausgebildet, so dass schon einfache Erkrankungen lebensgefährlich werden können. Betroffene Babys und Kleinkinder haben überdurchschnittlich häufig Infekte in der Lunge oder im Mittelohr. Derzeit ist die einzig funktionierende Therapie die Transplantation von Blut-Stammzellen.
Die Häufigkeit von SCID wird weltweit auf 1:50.000 bis 1:100.000 Neugeborene geschätzt.

Selbsthilfegruppe

Selbsthilfegruppen sind selbstorganisierte Zusammenschlüsse von Menschen, die ein gleiches Interesse oder Anliegen haben und gemeinsam etwas dagegen bzw. dafür unternehmen möchten. Typische Anliegen sind etwa der Umgang mit Behinderungen, mit chronischen oder seltenen Krankheiten, mit Lebenskrisen und/oder belastenden sozialen Situationen.

Sensorische Integrationstherapie

Ein von Jean Ayres entwickeltes Behandlungskonzept, das bei Störungen des Zusammenspiels unterschiedlicher Sinnesqualitäten und -systeme angewandt wird. Unter Sensorischer Integration versteht man den neurologischen Prozess, bei dem vom eigenen Körper und der Umwelt ausgehende Sinneseinflüsse geordnet werden.

Skoliose

Bei einer Skoliose ist die Wirbelsäule seitlich verkrümmt und einzelne Wirbel sind verdreht. Sie zeigt sich in Phasen starken Wachstums in der Kindheit und Jugend. Die Ursache ist bislang unbekannt.
Sie kann je nach der Stärke der Verkrümmung mit verschiedenen Methoden behandelt werden, etwa mit speziellen Korsetten oder physiotherapeutischen Methoden. Möglich sind auch operative Eingriffe.

Somnolenz

Bewußtseinseintrübung.

Sozialpädiatrisches Zentrum

Ein sozialpädiatrisches Zentrum begleitet und unterstützt Kinder mit einer vorhandenen oder möglichen Behinderung oder Entwicklungsverzögerung. In den Zentren arbeiten Ärzte, Psychologen und Pädagogen fachübergreifend zusammen. Das Ziel ist dabei, das Kind ganzheitlich zu unterstützen, wobei die Familien und das soziale Umfeld in die Behandlung einbezogen werden.
Das Thema Frühförderung im Familienratgeber

Spastik

Bei einer Spastik sind die Muskeln ständig angespannt. Die Auswirkungen sind sehr unterschiedlich: Sie reichen von geringen bis zu starken Einschränkungen der Bewegungsfähigkeit. Es können einzelne Körperteile, aber auch der gesamte Körper inklusive der Sprech- und Schluck-Muskeln betroffen sein. Entsprechend kann auch das Sprechen und Essen erschwert sein.
Die Ursache für eine Spastik liegt in einer Schädigung des Gehirns oder Rückenmarks. Diese Schädigungen können unterschiedliche Ursachen haben: Häufig sind es Hirninfarkte, möglich sind aber auch Erkrankungen wie die Multiple Sklerose.

Spina Bifida

Bei der Spina Bifida ist das Rückenmark bei der Geburt nicht vollständig umschlossen. Volksmündlich wird die Erkrankung deshalb auch „offener Rücken“ genannt. Die folgen können in körperlichen oder Lernbehinderungen bestehen.
Das Rückenmark wird nach der Geburt in einer Operation geschlossen, um weitere Schädigungen zu vermeiden.
Eine Spina Bifida tritt in Europa bei ca. 1 von 1000 Kindern auf.

Spondylitis deformans

Spondylitis deformans ist eine Sammelbezeichnung für alle Krankheiten, die zur Versteifung oder Verformung der Wirbelsäule führen. Dazu gehören zum Beispiel

Symptom

Als Symptom werden die typischen Anzeichen einer Erkrankung, körperlichen oder physischen Behinderung bezeichnet. Neben medizinischen Untersuchungen werden Krankheiten häufig anhand ihrer Symptome erkannt. Zum Beispiel sind typische Anzeichen einer Lungen-Erkrankung Kurzatmigkeit, Verschleimung der Lunge und starker Husten.

Zurück zu R Weiter zu T

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/woerterbuch.php?range=S