Wörterbuch (P)

Wählen Sie einen Anfangsbuchstaben

P

Palliativmedizin

Schmerzmedizin. Sie lindert die Beschwerden einer Krankheit, ohne die Ursachen zu bekämpfen, vgl. auch Hospiz.

Paraplegie

Schädigung des Rückenmarkes im Bereich unterhalb des ersten Wirbels.

Die Schädigung führt zur Lähmung beider Beine, unterhalb der Verletzungsstelle fehlen dann Tast- und Lagesinn sowie das Empfindungsvermögen für Schmerz und Temperatur.

Parese

Unvollständige Lähmung, Ursache kann entweder zentral, d. h. im Zentralen Nervensystem liegen (meist spastische Lähmung) oder peripher, d.h. außerhalb vom Zentralen Nervensystem in dem Nerv liegen, der einen Muskel versorgt (schlaffe Lähmung).

Parkinsonsche Krankheit

Eine chronisch fortschreitende Stoffwechselerkrankung.

Partizipation

Teilhabe, Einbezogensein.

Patientenverfügung

Bei einer Patientenverfügung handelt es sich um eine schriftliche Festlegung eines einwilligungsfähigen Volljährigen für den Fall seiner Einwilligungsunfähigkeit. Die Person legt darin fest, ob sie in zukünftige Untersuchungen ihres Gesundheitszustands, Heilbehandlungen oder sonstige ärztliche Eingriffe einwilligt oder sie untersagt.

Perisylvisches Syndrom

Spontane vorgeburtliche Hirnfehlbildung, unbekannter Herkunft.

Pflegegrad

Mit dem Pflegegrad ermittelt die Pflegekasse, wie hoch der Unterstützungsbedarf für eine Person ist. Er reicht dabei von Pflegegrad 1 (geringer Pflegebedarf) bis Pflegegrad 5 (hoher Pflegegrad". Mit dem Pflegegrad ist das alte System der Pflegestufen ersetzt worden.
Ermittelt wird der Pflegegrad durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Er prüft dabei, wie hoch der Unterstützungsbedarf in unterschiedlichen Bereichen ist.
Ausführlicher Beitrag im Familienratgeber zum Pflegegrad

Physiotherapie

Behandlung mit so genannten natürlichen Mitteln (Wasser, Wärme, Kälte, Licht, Luft, Massage, Heilgymnastik, Elektrotherapie), insbesondere Bewegungstherapie. Der Physiotherapeut behandelt aufgrund ärztlicher Verordnung. 1994 löste der Beruf der Physiotherapeuten den Beruf der Krankengymnasten ab. Die Physiotherapie gehört zum medizinischen Fachgebiet "Physikalische Medizin", sie ist aber in nahezu allen medizinischen Fachgebieten als Bestandteil der Therapie anerkannt: Orthopädie, Chirurgie, Traumatologie, innere Medizin, Kinderheilkunde, Neurologie, Neurochirurgie, Psychiatrie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Geriatrie, Sportmedizin, Arbeitsmedizin, Dermatologie und Hals-Nasen-Ohrenheilkunde.

Plegie

Vollständige Lähmung von Körperteilen.

Poliomyelitis (Polio)

Auch Kinderlähmung genannt.
Eine hauptsächlich bei Kleinkindern verbreitete Viruskrankheit, die oft mit vorübergehenden oder bleibenden Lähmungen verbunden sein kann.

Jahrzehnte später können sich noch Folgen einer Akuterkrankung zeigen, dazu gehören z.B. Muskel- und Gelenkschmerzen, Muskelschwäche, Müdigkeit, Minderbelastbarkeit, Kreislauf-Regulationsstörung, Temperaturempfindlichkeit oder Atemfunktionsstörung

Polio ist mittlerweile dank der entsprechenden Impfung seltener geworden.

Postnatale Diagnostik

Analyse des Erbguts nach der Geburt, wenn der Verdacht auf eine Erbkrankheit besteht, zum Beispiel durch Chromosomenanalyse aus dem Blut.

Präimplantationsdiagnostik (PID)

Technik der modernen Reproduktionsmedizin.
Hierbei findet die Befruchtung in vitro (in der Schale) statt, ca. 24 Embryonen werden auf diese Weise "hergestellt". Nach dem achtzelligen Teilungsstadium werden die Zellen einzeln abgesaugt und auf die bekannten Familienerbkrankheiten hin untersucht.

Ca. 3 oder mehr von den gesunden Zellen werden dann in die Gebärmutter eingepflanzt. Die übrigen gesunden Zellen können für spätere Schwangerschaften eingefroren werden, ansonsten müssen sie vernichtet werden. Eine Verwendung für Forschungszwecke ist nicht erlaubt.

In nur 20-30% der Embryo-Implantationen kommt es zu einer Schwangerschaft. PID ist bisher nur in wenigen Staaten erlaubt, z.B. in den USA und in den Niederlanden.

Pränatale Diagnostik

Vorgeburtliche Untersuchungen

Die pränatale Diagnostik dient dazu, herauszufinden, ob ein Kinder gesund oder mit Behinderungen zur Welt kommen wird. Es sind jedoch nicht einmal 50 % der Behinderungen oder Krankheiten vorher feststellbar.

Progerie

(griechisch: vorzeitiges Altern) Auch Greisenkinder genannt, da die Kinder an zwergenhafte Greise erinnern. Menschen mit Progerie altern im Zeitraffertempo. Spätestens im 3. Lebensjahr ist die Haut bereits dünn und schuppig, die Haare ausgefallen, das Wachstum stagniert. Da die meisten Organe extrem schnell altern, werden die Betroffenen selten älter als 14 Jahre.

Prophylaxe

Vorsorgliche Maßnahme zur Verhinderung von Krankheiten.

Zurück zu O Weiter zu Q

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/woerterbuch.php?range=P