Schwerbehinderung   

In Deutschland leben viele Menschen mit einer Behinderung.
Viele Menschen haben die Behinderung
erst in ihrem Leben bekommen.
Manche Menschen habe die Behinderung
schon seit der Geburt.

Menschen mit Behinderung können
einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen.
Dazu müssen sie einen Antrag
an das Versorgungs-Amt schreiben.
 
Das Versorgungs-Amt bestimmt,
wie stark die Behinderung ist.
In schwerer Sprache heißt das:
Das Versorgungs-Amt bestimmt den Grad der Behinderung.

Wenn der Grad der Behinderung mindestens 50 ist,
dann ist die Person schwer-behindert.
Und sie kann einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen.

Menschen mit Behinderung haben oft viele Nachteile.
Zum Beispiel:

  • Sie bekommen oft nur wenig Geld für ihre Arbeit.
  • Manche Hilfs-Mittel müssen sie selber kaufen.
  • Oder sie müssen Geld für die Hilfs-Mittel dazu geben.

Mit dem Schwer-Behinderten-Ausweis haben sie viele Vorteile.
Diese Vorteile heißen in schwerer Sprache: Nachteils-Ausgleich.

Die Vorteile können zum Beispiel sein:

  • Manche Menschen mit Behinderung

können kostenlos Bus und Bahn fahren.

  • Sie müssen für Kino und Theater weniger bezahlen.
  • Sie müssen weniger Geld ans Finanz-Amt bezahlen.
  • Sie können Persönliche Assistenz bekommen.

Barriere-Freiheit

Für Barriere-Freiheit gibt es schon viele Regeln.
Damit alle Menschen wissen:
Diese Sachen müssen gemacht werden.
Damit eine Welt ohne Hindernisse Wirklichkeit wird.
Und es gibt Informations-Material
zum Thema Barriere-Freiheit.
Das haben die Bundes-Regierung
und die Bundes-Länder gemacht.
Zum Beispiel das Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales.

Barriere-freier Wohn-Raum

Wohnen ist für alle Menschen wichtig.
Sie wollen sich beim Wohnen wohl fühlen.

  • In ihrer Wohnung
  • oder in ihrem Haus.

Dafür brauchen Menschen mit Behinderung
barriere-freien Wohn-Raum.
Sie können ihre Wohnung oder ihr Haus umbauen lassen.
Damit sie alles gut benutzen können.
Zum Beispiel:

  • Die Türen können breiter gemacht werden.
  • Im Bad kann eine befahrbare Dusche eingebaut werden.

Das bedeutet:
Menschen im Rollstuhl können in die Dusche reinfahren.

Menschen mit Behinderung müssen mitbestimmen können

Viele Städte und Gemeinden
arbeiten mit Menschen mit Behinderung zusammen.
Sie fragen Menschen mit Behinderung
nach ihrer Meinung.
Zum Beispiel:
Wenn sie barriere-freie Häuser bauen lassen.

Oder wenn sie öffentliche Orte barriere-frei machen wollen.
Zum Beispiel:

  • Parks
  • oder Spiel-Plätze.

Menschen mit Behinderung müssen aber auch mitbestimmen können.
Damit Inklusion Wirklichkeit wird.

Hier können Sie mehr Informationen dazu lesen:
Schwer-Behinderten-Ausweis
Assistenz
Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

zuletzt aktualisiert: 25.01.2018

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/schwerbehinderung/schwerbehindertenausweis/schwerbehinderung.php