Eltern-Zeit   

Wenn Eltern ein Baby bekommen,
dann haben sie das Recht auf Eltern-Zeit.
Das bedeutet:
Sie können nach der Geburt für 3 Jahre aufhören zu arbeiten.
Vater und Mutter können mit dem Kind zu Hause bleiben.
Und sie können sich um das Kind kümmern.
Es kann auch nur ein Eltern-Teil bei dem Kind bleiben.
Das können die Eltern selbst entscheiden.

Wenn die Eltern-Zeit vorbei ist,
dann können sie wieder in ihrer alten Firma arbeiten.
Und sie können wieder die Arbeit machen,
die sie schon vor der Eltern-Zeit gemacht haben.
Darum muss sich ihr Arbeit-Geber kümmern.

Manche Eltern sparen Eltern-Zeit für später.
Zum Beispiel:
Die Eltern bleiben nur für 2 Jahre zu Hause bei ihrem Kind.
Dann haben sie noch 1 Jahr Eltern-Zeit übrig.
Die Zeit können sie später nochmal zu Hause bleiben.
Zum Beispiel wenn das Kind zur Schule kommt.
Der Arbeit-Geber muss aber zustimmen,
wenn die Eltern einen Teil von der Eltern-Zeit später machen wollen.

Oma und Opa können auch in Eltern-Zeit gehen,
wenn sie noch arbeiten.
Und wenn sie ihr Enkel-Kind zu Hause betreuen.

zuletzt aktualisiert: 29.03.2017

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/rechte-leistungen/staatliche-hilfen/elternzeit.php