Eltern-Geld

Ein Mann im Rollstuhl wickelt ein Baby. Daneben eine Hand mit einem Geldschein.

 

Eltern müssen nach der Geburt von ihrem Kind
nicht gleich wieder arbeiten.
Sie können für eine bestimmte Zeit zu Hause bleiben,
damit sie sich um das Kind kümmern können.
In dieser Zeit bekommen sie keinen Lohn.
Aber sie können Eltern-Geld vom Staat bekommen.
Dafür müssen sie einen Antrag schreiben.

Mehrere Erwachsene mit Kindern.

Die Eltern können entscheiden:
Wer bei dem Kind zu Hause bleibt.

  • Die Mutter
  • oder der Vater.

Es können auch beide Eltern-Teile bei dem Kind bleiben.
Es bekommt aber immer nur ein Eltern-Teil Eltern-Geld.

Eine ältere Frau und ein älterer Mann.

Manche Eltern mit Behinderung
können sich nicht um ihr Kind kümmern.
Dann können sich Verwandte um das Kind kümmern.
Zum Beispiel:

Sie bekommen dann das Eltern-Geld.

So viel Eltern-Geld gibt es:

Mehrere Stapel mit Geldscheinen.

Die Eltern bekommen so viel Eltern-Geld:

  • Mindestens 300 € im Monat.
  • Höchstens 1.800 € im Monat.

Das Eltern-Geld wird nach dem Lohn berechnet.
Das bedeutet:
Die Mutter bekommt
einen bestimmten Teil von ihrem Lohn als Eltern-Geld.
Und der Vater bekommt
einen bestimmten Teil vom Lohn als Eltern-Geld.
Manchmal bekommen die Eltern mehr Eltern-Geld.
Zum Beispiel:

  • Weil sie noch mehr kleine Kinder haben.
  • Weil sie noch ein Kind mit Behinderung haben.

So lange gibt es Eltern-Geld:

Ein Gesetzbuch.

Eltern-Geld gibt es nur für eine bestimmte Zeit.
Dafür gibt es Regeln.
Das sind die Regeln vom Eltern-Geld:
Eltern-Geld gibt es für 12 Monate zum Beispiel dann:

Und zum Beispiel: Nur die Mutter bei dem Kind zu Hause bleibt.

Eine Mutter im Rollstuhl wickelt ein Baby.

Eltern-Geld gibt es für 14 Monate zum Beispiel dann:

  • Wenn die Eltern die Zeit auf-teilen.
    Zum Beispiel:
    • Erst bleibt die Mutter 8 Monate bei dem Kind zu Hause.
    • Dann kann der Vater 6 Monate bei dem Kind zu Hause bleiben.
    • Wenn die Mutter allein-erziehend ist.
    • Wenn der Vater allein-erziehend ist.
    • Wenn ein Eltern-Teil eine Behinderung hat.
      Und nur sehr wenig Geld bei der Arbeit verdient.
      Oder kein Geld verdient.

Wenn die Eltern vor der Geburt nicht ge-arbeitet haben.
Dann bekommen sie auf jeden Fall 300 € Eltern-Geld.
Das Geld bekommen sie für 12 Monate.
 
Die Regeln für das Eltern-Geld sind überall in Deutschland gleich.

Eltern-Geld-Plus

Es gibt auch Eltern-Geld für 28 Monate.
Das Eltern-Geld heißt: Eltern-Geld-Plus.
Die Eltern arbeiten dann in Teil-Zeit.
Dann haben sie mehr Zeit für das Kind.
Das Eltern-Geld-Plus ist weniger Geld,
als das Eltern-Geld.

Mehr Informationen

Ein Infoheft, daneben ein Computer mit Bildschirm.

können Sie auf der Internet-Seite
vom Bundes-Ministerium für Familie lesen.
Da gibt es ein Heft über:

  • Eltern-Geld
  • und Eltern-Geld-Plus.

Das Heft ist in Leichter Sprache.
 
 

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema:

Zurück zur Übersicht „Geld”