Teilhabe-Gesetz

Das Teilhabe-Gesetz steht im Sozial-Gesetz-Buch 9.

Im Sozial-Gesetz-Buch 9
stehen viele Sachen für Menschen mit Behinderung.
Zum Beispiel:

  • Welche Dinge Menschen mit Behinderung brauchen.

  • Damit sie zur Gesellschaft dazu gehören.

  • Und damit sie selbst über ihr Leben bestimmen können.
  • Wer Unterstützung bekommen kann.
  • Welche Unterstützungen

diese Menschen bekommen können.

  • Und von wem die Menschen

die Unterstützung bekommen können.
Im Sozial-Gesetz-Buch 9 stehen auch die Rechte
von Menschen mit einer schweren Behinderung.

Einen Antrag für die Unterstützungen schreiben

Wenn Menschen mit Behinderung
Unterstützung vom Staat bekommen wollen:
Dann müssen sie dafür einen Antrag schreiben.

Den Antrag können sie
bei jedem Rehabilitations-Träger ab-geben.
Diese geben den Antrag dann an die richtige Stelle weiter.
Dafür haben die Rehabilitations-Träger 2 Wochen Zeit.

Dann bekommen Sie einen Brief.
In dem Brief steht:

Welcher Rehabilitations-Träger
sich um Ihren Antrag kümmert.
Wenn Sie keinen Brief bekommen:
Dann haben Sie den Antrag
bei der richtigen Stelle ab-gegeben.

Der Rehabilitations-Träger hat dann 3 Wochen Zeit.
In dieser Zeit muss er entscheiden:

  • Ob Sie die Unterstützung bekommen.
  • Oder ob Sie die Unterstützung nicht bekommen.

Manchmal brauchen die Rehabilitations-Träger ein Gutachten.
Ein Gutachter hat 2 Wochen Zeit.
Damit er das Gutachten schreiben kann.
Ein Beispiel:
Sie schreiben einen Antrag für einen Rollstuhl.
Der Gutachter spricht mit ihrem Arzt.
Und er kommt vielleicht zu Ihnen nach Hause.
Damit er genau prüfen kann:
Ob Sie wirklich einen Rollstuhl brauchen.
Danach schreibt er seine Meinung in das Gutachten.
Und gibt das Gutachten dem Rehabilitations-Träger.
Danach hat der Rehabilitations-Träger noch 2 Wochen Zeit
bis er sich entscheiden muss.

  • Ob Sie die Unterstützung bekommen.
  • Oder ob Sie die Unterstützung nicht bekommen.

Sie können sich den Gutachter selbst aus-suchen.
Der Rehabilitations-Träger sagt Ihnen
die Namen von 3 verschiedenen Gutachtern.
Dann können Sie entscheiden:
Welchen Gutachter Sie von diesen haben wollen.

Sie können auch einen ganz anderen Gutachter haben.
Dafür müssen Sie einen Antrag schreiben.

Gemeinsamer Kunden-Dienst

Im Sozial-Gesetz-Buch 9 steht auch:
Dass alle Rehabilitations-Träger
einen gemeinsamen Kunden-Dienst haben müssen.
In schwerer Sprache
heißt der Kunden-Dienst: Service-Stelle.

Hier können Sie die Adresse von einem Kunden-Dienst
in der Nähe von Ihrem Zuhause finden.

Bei dem Kunden-Dienst
können Sie die Anträge für Unterstützung ab-geben.

  • Er gibt den Antrag

an den richtigen Rehabilitations-Träger weiter.

  • Und er kann Ihre Fragen zu dem Thema beantworten.

Der Kunden-Dienst sagt Ihnen auch:
Wer sich um Ihren Antrag kümmert.

Selbst über sein Leben bestimmen
mit dem persönlichen Budget

Mit dem persönlichen Budget
kann der Mensch seine Unterstützung selbst bezahlen.
Und er kann zum Beispiel selbst bestimmen:

  • Von welcher Einrichtung

er Unterstützung bekommen will.

Ohne das persönliche Budget bestimmt
der Rehabilitations-Träger diese Sachen.

zuletzt aktualisiert: 29.03.2017

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/rechte-leistungen/rechte/teilhabegesetz.php