Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Der Antrag für die Eingliederungs-Hilfe

Vielleicht wissen Sie noch nicht:
Was die Eingliederungs-Hilfe ist.
Wenn Sie mehr darüber lesen wollen:
Dann klicken Sie auf die rote Schrift: Die Eingliederungs-Hilfe

Wenn ein Mensch die Eingliederungs-Hilfe bekommen will:
Dann muss dieser Mensch einen Antrag schreiben.
Es gibt aber einige Sachen:
Auf die der Mensch dann achten muss.
Deshalb können Sie in diesem Text
viele wichtige Informationen über den Antrag lesen.

Wer kann Eingliederungs-Hilfe bekommen?

In schwerer Sprache heißt es:
Menschen mit einer wesentlichen Behinderung
können die Eingliederungs-Hilfe bekommen.

Habe ich eine wesentliche Behinderung?
Jeder Mensch ist anders.
Zum Beispiel:
Für manche Menschen sind viele Sachen
wegen der Behinderung sehr schwierig.

Aber für manche Menschen sind die Sachen
vielleicht nicht schwierig:
Obwohl sie eine Behinderung haben.
Auch wenn sie einen hohen Grad der Behinderung haben.
Deshalb bestimmt das Amt bei jedem Menschen:
Ob der Mensch eine wesentliche Behinderung hat.

Dafür prüft das Amt zum Beispiel:

  • Wie der Mensch mit der Behinderung lebt.
  • Welche Sachen der Mensch gut machen kann:
    Obwohl der Mensch eine Behinderung hat.
  • Und welche Sachen der Mensch
    wegen der Behinderung nicht so gut machen kann.

Dann bestimmt das Amt:
Ob der Mensch eine wesentliche Behinderung hat.
Und ob der Mensch die Eingliederungs-Hilfe bekommen darf.

Auch manche Menschen ohne Behinderung
können die Eingliederungs-Hilfe bekommen

 
Manche Menschen haben keine Behinderung.
Aber sie wissen:
Bald werden sie eine Behinderung haben.
Zum Beispiel:
Weil sie eine schlimme Krankheit haben.
Und die Krankheit wird immer schlimmer.
Wenn ein Mensch bald eine Behinderung haben wird:
Dann kann auch dieser Mensch
vielleicht die Eingliederungs-Hilfe bekommen.

Vielleicht gibt es bald neue Regeln für die Eingliederungs-Hilfe
 
Die Politiker von Deutschland wollen bald
noch einmal neu bestimmen:
Wer die Eingliederungs-Hilfe bekommen darf.
Darüber wollen die Politiker
bis zum 1. Januar 2023 noch einmal sprechen.
Vielleicht gibt es dann neue Regeln.

Was muss ich machen: Damit ich die Eingliederungs-Hilfe bekommen kann?

Sie müssen einen Antrag schreiben.
Den Antrag müssen Sie dann mit der Post
an ein bestimmtes Amt schicken.
Das Amt bestimmt:
Ob Sie die Eingliederungs-Hilfe bekommen.
 
Aber in jedem Bundes-Land gibt es andere Regeln dafür:
Welches Amt sich um die Eingliederungs-Hilfe kümmert.
Das bedeutet:
Sie müssen das richtige Amt heraus-finden.

Wie finde ich das richtige Amt heraus?
 
Die Beratungs-Stellen von der EUTB können Ihnen dabei helfen:
Das richtige Amt zu finden.
Auf dieser Internet-Seite finden Sie eine Beratungs-Stelle:
EUTB-Beratung
Die Internet-Seite ist in Leichter Sprache.

Antrag im Internet schreiben
 
In manchen Bundes-Ländern gibt es auch
eine Internet-Seite für den Antrag.
Die Menschen können den Antrag dann
auf dieser Internet-Seite schreiben.
Sie müssen dann den Antrag nicht mit der Post weg-schicken.
Und der Antrag kommt immer beim richtigen Amt an.
 
Hier ist zum Beispiel der Antrag auf der Internet-Seite
vom Bundes-Land Nordrhein-Westfalen:
Eingliederungs-Hilfe in Nordrhein-Westfalen
Achtung: Den Antrag gibt es nur in schwerer Sprache.

Muss ich für die Eingliederungs-Hilfe Geld bezahlen?

Zur Eingliederungs-Hilfe gehören verschiedene Leistungen dazu.
Für einige Leistungen müssen Sie Geld bezahlen:
Wenn Sie die Leistungen bekommen wollen.

Die meisten Leistungen kosten aber kein Geld.
In schwerer Sprache heißt das:
Diese Leistungen sind kostenlos.
Das sind zum Beispiel:

Für manche Menschen ist die Eingliederungs-Hilfe immer kostenlos.
Zum Beispiel:

Kosten-Beteiligung

Einige Leistungen sind kostenlos.
Aber wenn ein Mensch viel Geld hat:
Dann muss der Mensch vielleicht trotzdem
etwas Geld für die Leistungen dazu-bezahlen.
 
Das ist wichtig:
Sie müssen kein Geld dazu-bezahlen:

  • Wenn Sie mit Ihrer Arbeit in jedem Jahr
    weniger als 32 tausend Euro verdienen.
  • Und wenn Sie nicht sehr viel Geld
    auf Ihrem Bank-Konto haben.

Und es ist egal:

Auch diese Menschen müssen kein Geld dazu-bezahlen.

Achtung:
Wenn ein Mensch noch nicht 18 Jahre alt ist:
Dann müssen die Eltern von dem Menschen vielleicht doch
etwas Geld für die Leistungen dazu-bezahlen.

Beratung zur Eingliederungs-Hilfe

Vielleicht haben Sie viele Fragen zur Eingliederungs-Hilfe.
Deshalb gibt es verschiedene Beratungs-Stellen.
Die Menschen dort können Ihnen helfen:
Damit Sie die Eingliederungs-Hilfe auch bekommen.
 
Beratung bei der EUTB
Es gibt viele Beratungs-Stellen von der EUTB.
Dort arbeiten viele Menschen:
Die selber eine Behinderung haben.
Das bedeutet:
Die Menschen von der EUTB
können Ihnen besonders gut helfen.
 
Auf dieser Internet-Seite finden Sie eine Beratungs-Stelle:
EUTB-Beratung
Die Internet-Seite ist in Leichter Sprache.

Beratung bei den Anbietern
 
Oft können Sie auch eine Beratung dort bekommen:
Wo Sie die Leistung bekommen.
Zum Beispiel:

 
Vielleicht bekommen Sie auch eine Beratung:

Eingliederungs-Hilfe als Persönliches Budget

Die Leistung von der Eingliederungs-Hilfe kann auch Geld sein.
Dieses Geld heißt dann:
Persönliches Budget.
 
Wenn Sie mehr über das Persönliche Budget lesen wollen:
Dann klicken Sie auf die rote Schrift.
Das persönliche Geld

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/rechte-leistungen/rechte/antrag-eingliederungshilfe.php

Zur Aktion Mensch