Übergang von der Arbeit zur Rente

Ein älteres Paar, daneben viele Geldscheine.

Wenn Menschen zu alt sind zum Arbeiten,
dann gehen sie in .
Sie bekommen dann Geld von ihrer .
Das ist eine Regel.
Diese Regel ist für alle Menschen gleich,
die auf dem gearbeitet haben.

Drei Menschen mit verschiedenen Behinderungen.

Manchmal verändert sich die Regel aber.
Zum Beispiel:

  • Wenn ein Mensch gar nicht mehr arbeiten kann,
    weil er eine schlimme Krankheit bekommen hat.
  • Oder wenn ein Mensch gar nicht mehr arbeiten kann,
    weil er eine Behinderung bekommen hat.
  • Oder weil seine Behinderung schlimmer geworden ist.
Zwei Hände, dazwischen Geldscheine.

Dann sind die Menschen: .
Und sie bekommen :
Wenn sie vorher genug Geld
an ihre Renten-Versicherung bezahlt haben.

Antrag und Bescheinigung.

Für die Erwerbs-Unfähigkeits-Rente
müssen sie einen schreiben.
 
Für den Antrag brauchen sie Berichte vom Arzt.
In den Berichten muss zum Beispiel aufgeschrieben sein:

  • Welche Krankheit sie haben.
  • Warum sie nicht mehr arbeiten können.
  • Oder wie viel sie noch arbeiten können.

Übergang in die Rente in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Eine Frau sitzt auf einer Park-Bank und ist traurig.

Für viele Menschen ist der Übergang in die Rente sehr schwer:
Weil sich dann viele Dinge in ihrem Leben verändern.
Zum Beispiel:

  • Sie haben jetzt sehr viel Zeit.
  • Und sie müssen nicht mehr zur Arbeit gehen.
  • Sie haben keine feste Aufgabe mehr.
Mehrere menschen stehen vor einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung.

Für Menschen mit Behinderung
ist der Übergang manchmal noch schwerer.
Vor allem für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.
Zum Beispiel:

  • Weil ihre Freunde alle in der Werkstatt arbeiten.
  • Weil ihnen die Arbeit das Gefühl gibt,
    dass sie gebraucht werden.
  • Weil sie eine feste Aufgabe brauchen,
    die sie jeden Tag machen müssen.
Ein Mann sitzt auf einem Schreibtischstuhl und streckt sich.

Deshalb gibt es in den Werkstätten
manchmal besondere .
Sie sollen es für die Menschen einfacher machen:

  • In Rente zu gehen
  • und mit ihrem neuen Leben besser klar zu kommen.

Dafür gibt es zum Beispiel:

  • Eine kürzere Arbeits-Zeit.
  • Längere Pausen bei der Arbeit.
  • Weniger Arbeit.
  • Eine Extra Gruppe für ältere Arbeit-Nehmer.

So können sich die Menschen langsam daran gewöhnen,
dass sie bald gar nicht mehr arbeiten.
Dann ist der Übergang in die Rente für sie leichter.

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

Zurück zur Übersicht „Ausbildung und Arbeit”