Regeln für barriere-freie Wohnungen für Menschen mit Behinderung   

Menschen mit einer schweren Behinderung
brauchen bestimmte Dinge.
Damit sie in einer Wohnung gut leben können.
Zum Beispiel:

  • Blinde Menschen brauchen einen Weg-Weiser.

Damit sie wissen,
wo sie lang gehen müssen.
Und wann sie eine Treppe hoch gehen müssen.

  • Und Menschen, die nicht hören können

brauchen Licht-Signale.
Damit sie sehen können,
wenn das Telefon klingelt.

Für das barriere-freie Bauen gibt es Regeln.
Diese Regeln heißen: DIN-Norm 18040.
Da steht drin:

Für wen sind die Regeln von der DIN-Norm 18040 gut?

  • Für Menschen mit einer Sinnes-Behinderung.
  • Menschen, die sich nicht so gut bewegen können.
  • Klein-wüchsige Menschen.
  • Besonders große Menschen.
  • Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Das steht zum Beispiel in der DIN-Norm 18040

Für Menschen mit einer Hör-Behinderung

  • Müssen Geräusche gut zu hören sein.
  • Die Räume müssen hell sein.

Damit sie gut von den Lippen ablesen können.
Und sie sehen können,
was andere Menschen sagen.

  • Sie müssen Klingeln und Telefone gut hören können.

Oder es muss Licht-Signale geben.

Für blinde Menschen

  • Muss es Weg-Weiser geben.
  • Sie müssen den Anfang von Treppen-Stufen

mit den Füßen gut tasten können.

  • Sie müssen das Ende von einem Treppen-Geländer

früh genug ertasten können.
Damit ihnen nichts passieren kann.

Jeder Mensch braucht andere Sachen

Barriere-Freiheit ist für alle Menschen mit Behinderung verschieden.
Das bedeutet: Alle Menschen brauchen andere Sachen.
Damit sie gut in unserer Gesellschaft leben können.
Und damit sie überall mit-machen können.
Es kommt drauf an:

  • Welche Behinderung sie haben.
  • Und wie schwer die Behinderung ist.

Deshalb ist das wichtig:

  • Wohnungen für Menschen mit Behinderung

müssen gut geplant werden.

  • Die Menschen mit Behinderung

müssen bei der Planung gefragt werden.
Sie wissen selbst am besten was sie brauchen.
 
Dann können viele Sachen gleich richtig gebaut werden.

Dafür ist eine gute Beratung wichtig.
Die gibt es zum Beispiel:

zuletzt aktualisiert: 29.03.2017

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/schwerbehinderung/selbstbestimmt-leben/din-norm-18040-2.php