Steuerfreibeträge

Menschen mit Behinderung müssen für viele Sachen
mehr Geld bezahlen.

Zum Beispiel:

Deshalb müssen sie weniger Steuern
an das Finanz-Amt bezahlen.
In schwerer Sprache heißt das:
Sie bekommen einen Pausch-Betrag.
Der Pausch-Betrag wird
auf der Lohn-Steuer-Karte ein-getragen.
Menschen mit Behinderung
müssen für den Pausch-Betrag keine Steuern bezahlen.

Zum Beispiel:

Für jeden Grad der Behinderung
gibt es einen bestimmten Pausch-Betrag.
Menschen mit Behinderung
bekommen einen noch höheren Pausch-Betrag:

  • Wenn im Schwerbehinderten-Ausweis
    diese Merk-Zeichen stehen:
    H für hilflos.
    Bl für blind.

Eltern bekommen den Pausch-Betrag
für ihr Kind mit Behinderung.
Wenn sie für das Kind Kinder-Geld bekommen können.

Wenn das Kind selbst arbeitet:
Dann bekommt es den Pausch-Betrag selbst.

Bescheinigung für eine Behinderung

Wenn Menschen mit Behinderung
den Pausch-Betrag haben wollen.
Dann braucht das Finanz-Amt
eine Bescheinigung für die Behinderung.

Bescheinigung für eine Behinderung

Wenn Menschen mit Behinderung
den Pausch-Betrag haben wollen.
Dann braucht das Finanz-Amt
eine Bescheinigung für die Behinderung.

Den Pausch-Betrag können Menschen
auch rück-wirkend bekommen.
Das bedeutet zum Beispiel:
Sie haben schon 3 Jahre lang eine Behinderung.
Die Behinderung wird aber jetzt erst fest-gestellt.
Dann bekommen Sie die Steuern zurück.
Die Sie in den letzten 3 Jahren zu viel bezahlt haben.
Dafür brauchen Sie eine Bescheinigung vom Versorgungs-Amt.

Genaue Rechnung von Geld-Ausgaben

Für jeden Grad der Behinderung
gibt es einen bestimmten Pausch-Betrag.
Menschen mit Behinderung können selbst entscheiden:

Wenn der Pausch-Betrag
genau aus-gerechnet werden soll:
Dann müssen Sie alle Rechnungen
beim Finanz-Amt abgeben.
Zum Beispiel:

  • Für die Hilfs-Mittel,
  • für Tabletten
  • und für besondere Kleidung.

Besondere Belastungen

Menschen mit Behinderung:

  • Können den Pausch-Betrag bekommen.
  • Und sie können außerdem noch Rechnungen
    für besondere Belastungen beim Finanz-Amt abgeben.
    Besondere Belastungen sind zum Beispiel:
    • Geld für das Kranken-Haus.
    • Geld für den Umbau vom Auto.
      Damit es barriere-frei ist.
    • Geld für die Pflege im Heim.
    • Geld für die Pflege in der eigenen Wohnung.
      Zum Beispiel:
      Von einem Menschen mit einer Schwerst-Behinderung.

Dann müssen Sie für den Geld-Betrag auf der Rechnung
vielleicht auch keine Steuern bezahlen.
Das bestimmt das Finanz-Amt.

Kinder-Freibetrag

Eltern müssen weniger Steuern bezahlen.
Wenn sie ein Kind mit Behinderung haben.
Das heißt in schwerer Sprache:
Sie haben einen Kinder-Freibetrag.
Den Kinder-Freibetrag bekommen sie
für das Kind ein Leben lang:

  • Wenn es die Behinderung bekommen hat,
    bevor es 25 Jahre alt war.
  • Und wenn das Kind
    immer Unterstützung von den Eltern braucht.
    Zum Beispiel:
    Weil es nicht arbeiten kann.
    Oder weil es nur wenig Geld
    für seine Arbeit bekommt.

Mehr Informationen

Noch mehr Informationen
können Sie bei Ihrem Finanz-Amt bekommen.

zuletzt aktualisiert: 18.06.2018

Adressen vor Ort

Finden Sie Angebote in Ihrer Nähe

Zum Seitenanfang

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/schwerbehinderung/nachteilsausgleiche/steuerfreibetraege.php