Soziale Wohn-Raum-Förderung / Der Wohn-Berechtigungs-Schein   

Eine Wohnung zu finden ist oft schwer.
Besonders für diese Menschen:

  • Menschen mit Behinderung,
  • Menschen mit wenig Geld,
  • Allein-erziehende Väter und Mütter
  • oder ältere Menschen.

Sie alle brauchen besondere Wohnungen.
Zum Beispiel:

  1. für Menschen mit Behinderung
  2. oder ältere Menschen.
  • Oder Wohnungen, die nicht viel Geld kosten.
  1. Für Menschen, die nur wenig Geld haben
  2. oder allein-erziehende Väter und Mütter.

Die Soziale Wohn-Raum-Förderung unterstützt diese Menschen.
 
Soziale Wohn-Raum-Förderung bedeutet zum Beispiel:

  • Die Städte bauen Wohnungen,

die wenig Miete kosten.

  • Die Städte kaufen die Rechte an Wohnungen.

Das bedeutet:
Die Stadt gibt dem Vermieter für eine Wohnung Geld.
Damit sie bestimmen kann:
Wer in der Wohnung wohnen soll.
 

Eine eigene Wohnung zu kaufen.

  • Sie gibt Geld dafür:

Dass Wohnungen umgebaut werden.
Damit sie barriere-frei sind.
 
Für die Soziale Wohn-Raum-Förderung
gibt es bestimmte Regeln.
Jedes Bundes-Land hat eigene Regeln dafür.

Die Bundes-Länder geben Geld
für die Soziale Wohn-Raum-Förderung.
Zum Beispiel an:

Sie bekommen zum Beispiel:

  • Geld für besonderes Bauen.

Zum Beispiel für barriere-freie Wohnungen.

Das bedeutet: Sie müssen nur wenig Zinsen bezahlen.

Die Bau-Unternehmen dürfen die Wohnungen
nur an bestimmte Menschen vermieten.
Wenn sie Geld dafür bekommen,
dass sie die Wohnung barriere-frei umbauen.
Zum Beispiel an:

  • Menschen, die wenig Geld haben,
  • Menschen mit Behinderung,
  • allein-erziehende Väter und Mütter
  • oder ältere Menschen.

Das bedeutet: Die Wohnungen haben eine Miet-Bindung.
 
Die Mieter von diesen Wohnungen
müssen einen Wohn-Berechtigungs-Schein haben.
Damit sie in der Wohnung wohnen können.
Die Abkürzung für Wohn-Berechtigungs-Schein ist: WBS.
 
Einen WBS können Sie im Rathaus bekommen.
Wenn Sie so eine Wohnung mieten wollen.

Dann bekommen Sie einen Wohn-Berechtigungs-Schein

Den WBS bekommen nur Menschen,
die wenig Geld haben.
Deshalb wird vorher geprüft:
Wer einen WBS haben darf.
Dafür wird das Geld
von allen Familien-Mitgliedern zusammen-gerechnet.
Die in der Wohnung wohnen wollen.
In schwerer Sprache heißt das:
Es wird das Jahres-Einkommen ermittelt.

Dieses Geld wird zum Beispiel zusammen-gerechnet:

Alle Familien-Mitglieder zusammen dürfen nicht mehr
als einen bestimmten Geld-Betrag im Jahr haben.
Damit die Familie einen WBS bekommt.
 
Familien mit kleinen Kindern
dürfen ein bisschen mehr Geld im Jahr haben.

Manche Menschen dürfen auch mehr Geld im Jahr haben.
Und sie bekommen trotzdem einen WBS.
Zum Beispiel:

 
Der WBS ist immer für 1 Jahr gültig.
Dann muss ein neuer Antrag geschrieben werden.

Wenn eine Familie einen WBS hat,
dann muss sie sich an bestimmte Regeln halten.
Zum Beispiel:

  • Sie darf nicht in jeder Wohnung wohnen.

Das bedeutet: Sie muss in einer Wohnung
von der Sozialen Wohn-Raum-Förderung wohnen.

  • Die Wohnung darf nur eine bestimmte Größe haben.
  • Und die Wohnung darf nur eine bestimmte Zahl Zimmer haben.

Das kommt darauf an:
Wie viele Familien-Mitglieder
in der Wohnung wohnen wollen.

Mehr Informationen

Hier können Sie mehr Informationen bekommen:

zuletzt aktualisiert: 29.03.2017

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/rechte-leistungen/staatliche-hilfen/wohnberechtigungsschein.php