Steuer-Freibeträge für Menschen mit Behinderung

Ein Mann im Rollstuhl und ein Mann mit einer Gehhilfe.

Menschen mit Behinderung müssen für viele Sachen
mehr Geld ausgeben.

Zum Beispiel:

Geld an das Finanzamt.

Deshalb müssen sie weniger Steuern
an das Finanz-Amt bezahlen.
In schwerer Sprache heißt das:
Sie bekommen einen Pausch-Betrag.
Der Pausch-Betrag wird
auf der Lohn-Steuer-Karte ein-getragen.
Menschen mit Behinderung
müssen für den Pausch-Betrag keine Steuern bezahlen.

Ein Schwerbehindertenausweis mit einem Grad der Behinderung von 30.

Zum Beispiel:

  • Bei einem Grad der Behinderung von 30
    ist der Pausch-Betrag 620 Euro.
    Dann müssen die Menschen
    für die 620 Euro von ihrem Lohn keine Steuern bezahlen.
  • Bei einem Grad der Behinderung von 80
    ist der Pausch-Betrag 2.120 Euro.
    Dann müssen die Menschen
    für die 2.120 Euro von ihrem Lohn
    keine Steuern bezahlen.
Ein Schwerbehindertenausweis mit einem Grad der Behinderung von 30.

Für jeden Grad der Behinderung
gibt es einen bestimmten Pausch-Betrag.
Menschen mit Behinderung
bekommen einen noch höheren Pausch-Betrag:

  • Wenn im Schwerbehinderten-Ausweis
    diese Merk-Zeichen stehen:
    H für hilflos.
    Bl für blind.

Der Pausch-Betrag ist dann 7.400 Euro.
Dann müssen die Menschen
für die 7.400 Euro von ihrem Lohn
keine Steuern bezahlen.

Eltern mit einem Kind.

Eltern bekommen den Pausch-Betrag
für ihr Kind mit Behinderung.
Wenn sie für das Kind Kinder-Geld bekommen können.

Wenn das Kind selbst arbeitet:
Dann bekommt es den Pausch-Betrag selbst.

Bescheinigung für eine Behinderung

Schwerbehindertenausweis

Wenn Menschen mit Behinderung
den Pausch-Betrag haben wollen.
Dann braucht das Finanz-Amt
eine Bescheinigung für die Behinderung.
Das sind zum Beispiel:

Finanzamt, daneben eine Hand mit Geld.

Den Pausch-Betrag können Menschen
auch rück-wirkend bekommen.
Das bedeutet zum Beispiel:
Sie haben schon 3 Jahre lang eine Behinderung.
Die Behinderung wird aber jetzt erst fest-gestellt.
Dann bekommen Sie die Steuern zurück.
Die Sie in den letzten 3 Jahren zu viel bezahlt haben.
Dafür brauchen Sie eine Bescheinigung vom Versorgungs-Amt.

Genaue Rechnung von Geld-Ausgaben

Finanzamt, daneben Rechnungen.

Für jeden Grad der Behinderung
gibt es einen bestimmten Pausch-Betrag.
Menschen mit Behinderung können selbst entscheiden:

  • Ob sie den bestimmten Pausch-Betrag haben wollen.
  • Oder ob der Pausch-Betrag genau aus-gerechnet werden soll.

Wenn der Pausch-Betrag
genau aus-gerechnet werden soll:
Dann müssen Sie alle Rechnungen
beim Finanz-Amt abgeben.
Zum Beispiel:

  • Für die Hilfs-Mittel,
  • für Tabletten
  • und für besondere Kleidung.

Der Pausch-Betrag für Fahr-Kosten

Ein Bus und eine Straßenbahn, daneben eine Hand mit einem Geldschein.

Vielleicht fahren Sie oft:

  • Mit dem Auto,
  • mit dem Bus
  • oder mit der Bahn.

Dafür müssen Sie Geld bezahlen.
Dieses Geld heißt in schwerer Sprache auch: Fahr-Kosten.
Dazu müssen die Menschen noch Steuern bezahlen.

Eine Hand mit Geldscheinen.

Seit dem Jahr 2021 gibt es einen Pausch-Betrag
für die Fahr-Kosten von Menschen mit Behinderung.
Das bedeutet:

  • Die Menschen müssen
    nicht so viele Steuern bezahlen.
  • Oder sie bekommen
    einen Teil von den Steuern zurück.
Schwerbehindertenausweis

Diese Menschen können
einen Pausch-Betrag von 900 Euro im Jahr bekommen:

  • Menschen mit einem Grad der Behinderung von 80 oder mehr.
  • Menschen mit einem Grad der Behinderung von 70
    und mit dem Buchstaben G im Schwer-Behinderten-Ausweis.
    Der Buchstabe G bedeutet hier: Erhebliche Geh-Behinderung.
    Das heißt: Dieser Mensch hat eine starke Geh-Behinderung.
Ein Mann mit einer Gehhilfe.

Diese Menschen können
einen Pausch-Betrag von 4 tausend 500 Euro im Jahr bekommen:

  • Menschen mit den Buchstaben aG
    im Schwer-Behinderten-Ausweis.
    Die Buchstaben aG bedeuten hier:
    Außer-gewöhnliche Geh-Behinderung.
    Das heißt:
    Ein Mensch hat eine besonders starke Geh-Behinderung.
  • Menschen mit dem Buchstaben H
    im Schwer-Behinderten-Ausweis.
    H bedeutet hier: Hilflos.
    Das heißt:
    Dieser Mensch braucht Hilfe bei sehr vielen Sachen.
    Dazu gehören auch Menschen mit dem Pflege-Grad 4 oder 5.
Eine Frau mit einem Blindenstock.
  • Menschen mit den Buchstaben Bl
    im Schwer-Behinderten-Ausweis.
    Bl bedeutet hier: Blind.
    Das heißt:
    Dieser Mensch kann nichts sehen.
Eine Hand schreibt auf ein Blatt Papier.

Sie müssen den Pausch-Betrag in Ihre Steuer-Erklärung schreiben
 
Wenn Sie den Pausch-Betrag für die Fahr-Kosten bekommen wollen:
Dann müssen Sie das in Ihre Steuer-Erklärung schreiben.
Dafür gibt es ein besonderes Papier.
Es heißt: Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen.
Das Papier ist ein Teil von der Steuer-Erklärung.
Dort schreiben Sie bei Punkt 4 die Zahl vom Pausch-Betrag auf.

Ein Mann arbeitet an einer Werkbank. Daneben steht ein anderer Mann.

Der Pausch-Betrag für Kinder mit Behinderung Wenn Sie ein Kind mit einer Behinderung haben:
Dann können Sie vielleicht den Pausch-Betrag
für die Fahr-Kosten bekommen.
Das geht aber nur:

Es gibt noch mehr Regeln dafür.
Diese Regeln stehen im Paragraf 33, Absatz 2 in dem Gesetz:
Einkommens-Steuer-Gesetz.
Hier können Sie es in schwerer Sprache nach-lesen:
Gesetze im Internet

Der Pausch-Betrag für die Pflege

Eine Frau hilft einer anderen Frau beim Anziehen.

Sie können einen Pausch-Betrag für die Pflege bekommen:

  • Wenn Sie einen Angehörigen pflegen.
  • Wenn dieser Angehörige den Pflege-Grad 2 hat.
    Oder wenn er einen höheren Pflege-Grad hat.
  • Wenn Sie den Angehörigen in seiner eigenen Wohnung pflegen.
Geldscheine, durchgestrichen.
  • Und wenn Sie kein Geld für die Pflege bekommen.
    Aber es gibt hier 1 Ausnahme:
    Vielleicht haben Sie ein Kind mit Behinderung.
    Wenn Sie dieses Kind pflegen:
    Dann können Sie dafür den Pausch-Betrag bekommen.
    Und Sie können noch Pflege-Geld dazu-bekommen.

Wie hoch der Pausch-Betrag für die Pflege ist
 
Sie pflegen einen Angehörigen.
Dafür können Sie einen Pausch-Betrag bekommen.
Wenn der Angehörige einen hohen Pflege-Grad hat:
Dann bekommen Sie auch mehr Pausch-Betrag für die Pflege.
Zum Beispiel:

  • Wenn der Angehörige den Pflege-Grad 2 hat,
    dann können Sie 600 Euro Pausch-Betrag bekommen.
  • Wenn der Angehörige den Pflege-Grad 3 hat,
    dann können Sie 1 tausend 100 Euro Pausch-Betrag bekommen.
Eine junge Frau im E-Rollstuhl.
  • Und der Pausch-Betrag ist 1 tausend 800 Euro:
    • Wenn der Angehörige den Pflege-Grad 4 oder 5 hat.
    • Oder wenn der Angehörige den Buchstaben H
      in seinem Schwer-Behinderten-Ausweis hat.
      H bedeutet hier: Hilflos.
      Das heißt:
      Der Angehörige braucht Hilfe bei sehr vielen Sachen.
Eine Hand schreibt auf ein Blatt Papier.

So bekommen Sie den Pausch-Betrag für die Pflege
 
Wenn Sie den Pausch-Betrag für die Pflege bekommen wollen:
Dann müssen Sie das in Ihre Steuer-Erklärung schreiben.
Dafür gibt es ein besonderes Papier.
Es heißt: Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen.
Das Papier ist ein Teil von der Steuer-Erklärung.
Dort schreiben Sie bei Punkt 4 die Zahl vom Pausch-Betrag auf.

Ein Mann und eine Frau stehen an einem Pflegebett.

Wenn mehrere Menschen zusammen den Angehörigen pflegen
 
Manchmal pflegen mehrere Menschen zusammen
1 bestimmten Angehörigen.
Auch diese Menschen können
den Pausch-Betrag für die Pflege bekommen.
Der Pausch-Betrag wird aber
zwischen den Menschen auf-geteilt.
 
Ein Beispiel:
2 Menschen pflegen zusammen 1 Angehörigen.
Dieser Angehörige hat den Pflege-Grad 4.
Das bedeutet:
Der Pausch-Betrag ist 1 tausend 800 Euro.
Die 2 Menschen teilen den Pausch-Betrag jetzt unter sich auf.
Das bedeutet: Jeder Mensch bekommt 900 Euro.

Besondere Belastungen

Ein Mann und eine Frau stehen an einem Pflegebett.

Menschen mit Behinderung:

  • Können den Pausch-Betrag bekommen.
  • Und sie können außerdem noch Rechnungen
    für besondere Belastungen beim Finanz-Amt abgeben.
    Besondere Belastungen sind zum Beispiel:

Dann müssen Sie für den Geld-Betrag auf der Rechnung
vielleicht auch keine Steuern bezahlen.
Das bestimmt das Finanz-Amt.

Kinder-Freibetrag

Finanzamt, daneben eine Familie und eine Hand mit Geld.

Eltern müssen weniger Steuern bezahlen.
Wenn sie ein Kind mit Behinderung haben.
Das heißt in schwerer Sprache:
Sie haben einen Kinder-Freibetrag.
Den Kinder-Freibetrag bekommen sie
für das Kind ein Leben lang:

  • Wenn es die Behinderung bekommen hat,
    bevor es 25 Jahre alt war.
  • Und wenn das Kind
    immer Unterstützung von den Eltern braucht.
    Zum Beispiel:
    Weil es nicht arbeiten kann.
    Oder weil es nur wenig Geld
    für seine Arbeit bekommt.

Mehr Informationen

Info-Heft

Noch mehr Informationen
können Sie bei Ihrem Finanz-Amt bekommen.

Mehr Familienratgeber-Texte zu diesem Thema:

Zurück zur Übersicht „Schwerbehinderung”