Nachteils-Ausgleiche beim Wohnen

Ein Mann im Rollstuhl und eine ältere Frau.

Viele Menschen brauchen barriere-freie Wohnungen.
Zum Beispiel:

  • Menschen mit Behinderung
  • und ältere Menschen.

Damit sie in einer eigenen Wohnung leben können.
Und viele Sachen alleine machen können.

Eine Frau im Rollstuhl steht vor einer Rampe vor einer Eingangstür.

Dafür müssen neue Wohnungen gebaut werden.
Oder die Wohnungen müssen um-gebaut werden.
Zum Beispiel:

  • Die Türen müssen breiter gemacht werden.
    Damit Rollstuhl-Fahrer gut durch-fahren können.
  • Stufen und Treppen müssen weg.
    Damit Menschen mit Geh-Behinderung
    sich gut bewegen können.
  • Und die Arbeits-Platte in der Küche muss tiefer sein.
    Damit Rollstuhl-Fahrer gut in der Küche arbeiten können.

Weniger Steuern bezahlen

Viel Geld, wenig Geld.

Wenn Sie eine Schwer-Behinderung haben
müssen Sie weniger Steuern bezahlen

  • Wenn sie ihre Wohnung umbauen.
  • Oder wenn Sie ein neues Haus barriere-frei bauen.

Das ist wichtig!

Schwerbehindertenausweis

Bevor die Bau-Arbeiten anfangen:
Müssen Sie dem Finanz-Amt diese Sachen zeigen:

Ein Mann zeigt auf Geld.

Dann bestimmt das Finanz-Amt:

  • Ob Sie weniger Steuern bezahlen müssen.
  • Und wie viel Steuern Sie jetzt bezahlen müssen.

Geld für den barriere-freien Umbau

Sie können auch von diesen Stellen Geld bekommen:

Geld vom Integrations-Amt

Eine Frau sitzt an einem Schreibtisch in einem Büro.

Sie können auch Geld vom Integrations-Amt bekommen.
Zum Beispiel:
Wenn Sie von Zuhause aus arbeiten.
Das bedeutet:
Sie machen Zuhause Büro-Arbeit für eine Firma.
Dann bekommen Sie Geld vom Integrations-Amt:
Wenn Sie eine Schwer-Behinderung haben.

Mehr Informationen

Info-Heft

Geld für barriere-freies Bauen:
Auf der Internet-Seite vom Verein Barriere-frei Leben.
Die Informationen sind nicht in Leichter Sprache.

Zurück zur Übersicht „Schwerbehinderung”