Patienten-Verfügung

Die Patienten-Verfügung ist für jeden Menschen wichtig.
In der Patienten-Verfügung können Sie auf-schreiben:

Wenn Sie es selbst nicht mehr können.
Zum Beispiel:

  • Ein Mensch, dem Sie besonders vertrauen.

  • Der Partner oder die Partnerin,

  • der Betreuer oder die Betreuerin

  • oder sein Bevollmächtigter.

Dann ist die Patienten-Verfügung wichtig

Jeder Mensch kann selbst entscheiden,
welche Behandlung er haben möchte.
Der Arzt darf keine Behandlung machen.
Wenn Sie damit nicht einverstanden sind.

Manchmal können Sie
aber nicht mehr selbst bestimmen.
Zum Beispiel:

  • Wenn Sie sehr krank sind
  • oder weil Sie einen schweren Unfall hatten.

Dann ist die Patienten-Verfügung wichtig.
Damit andere Menschen wissen,
was Sie wollen.

Der Arzt muss die Patienten-Verfügung beachten.
Deshalb ist das wichtig!

Sie müssen in der Patienten-Verfügung genau auf-schreiben:

  • Was der Arzt machen darf.
  • Und was er nicht machen darf.

Wenn es keine Patienten-Verfügung gibt

Eine Patienten-Verfügung ist wichtig.
Aber kein Mensch hat die Pflicht
eine Patienten-Verfügung zu schreiben.
Wenn Sie keine Patienten-Verfügung haben.
Dann müssen die Ärzte über die Behandlung entscheiden.
Das ist manchmal sehr schwer.
Denn oft kennen die Ärzte Sie nicht so gut.

Dann spricht der Arzt mit Menschen,
die Sie gut kennen.
Er muss überlegen:

  • Welche Behandlung Sie vielleicht wollen.
  • Oder welche Behandlung Sie vielleicht nicht wollen.

Und er muss sich für die Behandlung entscheiden,
die Ihr Leben rettet.

Worauf Sie achten müssen,
wenn Sie eine Patienten-Verfügung schreiben

Sie müssen sich an bestimmte Regeln halten.
Damit eine Patienten-Verfügung gültig ist.

Das ist wichtig!

  • Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein.
  • Sie müssen einwilligungs-fähig sein.

Das bedeutet zum Beispiel:

  • Sie müssen wissen,

was eine Patienten-Verfügung ist.

  • Sie müssen wissen,

warum Sie die Patienten-Verfügung schreiben.

  • Sie müssen verstehen,

was Sie in die Patienten-Verfügung rein-schreiben.

  • Sie müssen die Patienten-Verfügung selbst unter-schreiben.

Wenn Sie selber nicht mehr schreiben können.
Ein Notar kann sagen:
Das Sie ein Zeichen mit der Hand gemacht haben.
Dann schreibt er auf, dass er das Zeichen gesehen hat.
In schwerer Sprache heißt das:
Er beglaubigt, dass er das Hand-Zeichen gesehen hat.

zuletzt aktualisiert: 29.03.2017

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/rechte-leistungen/rechte/patientenverfuegung.php