Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Die Pflege-Versicherung

In diesem Text können Sie viele Informationen darüber lesen:

Alle Menschen in Deutschland
müssen eine Pflege-Versicherung haben.
Die Pflege-Versicherung
gehört immer zu der Kranken-Versicherung dazu.
Das bedeutet:
Alle Menschen sind da pflege-versichert,
wo sie auch kranken-versichert sind.

Pflege in der eigenen Wohnung

Wenn Menschen Pflege brauchen:
Wollen sie die Pflege oft in der eigenen Wohnung bekommen.
 
1 Mensch kann Pflege von seinen Familien-Angehörigen bekommen.
Oder er kann die Pflege von Freunden bekommen.
Und 1 Mensch kann Pflege von einem Pflege-Dienst bekommen.

Die Pflege-Versicherung gibt für diese Sachen Geld

Sie können verschiedene Sachen von der
Pflege-Versicherung bekommen.
Zum Beispiel:

  • Pflege-Leistungen
    Das ist die Hilfe von einem Pflege-Dienst.
  • Pflege-Geld
    Damit können die Menschen eine Pflege-Person bezahlen.
    Zum Beispiel:
    Wenn ein Freund die Pflege macht.
  • Und Hilfs-Mittel für die Pflege.
    Das sind zum Beispiel:
    • 1 Pflege-Bett
    • oder Schutz-Handschuhe.

 Die Menschen können diese Sachen auch gleichzeitig bekommen:

Zum Beispiel:
Paula bekommt Pflege in ihrer Wohnung.

  • 1 Mitarbeiterin vom Pflege-Dienst kommt jeden Tag vorbei.
    Sie hilft Paula beim Waschen.
    Und sie hilft Paula beim Anziehen.
    Das sind die Pflege-Leistungen.

 

  • 1 anderer Mensch kommt 2 Mal in der Woche vorbei.
    Er hilft Paula beim Einkaufen.
    Und er hilft Paula beim Putzen.
    Paula bezahlt den Menschen mit ihrem Pflege-Geld.

Wenn Menschen zusammen wohnen, können sie Geld sparen

Wenn pflege-bedürftige Menschen
in 1 Wohn-Gemeinschaft wohnen.
Oder wenn ein Ehe-Paar Pflege braucht:
Dann können sie zusammen Pflege von 1 Pflege-Dienst bekommen.
Zum Beispiel:
Eva und Paul wohnen zusammen in 1 Wohnung.
Der Pflege-Dienst hilft Eva und Paul oft.
Weil sie zusammen wohnen:
muss der Pflege-Dienst immer nur 1 Mal kommen.
Deshalb müssen Eva und Paul nicht so viel Geld bezahlen.
Und sie haben mehr Geld für andere Sachen.

Tages-Pflege und Nacht-Pflege

Das bedeutet:

  • 1 Mensch ist am Tag in einem Pflege-Heim.
    Weil sich seine Familien am Tag nicht um ihn kümmern kann.
  • Oder der Mensch ist in der Nacht in einem Pflege-Heim.
    Weil er in der Nacht viel Pflege braucht.

Menschen können 1 Mal in der Woche
in einem Pflege-Heim sein.
Oder sie können auch öfter in der Woche dort sein.
 
Die Pflege-Versicherung gibt Geld:

  • Für die Tages-Pflege und Nacht-Pflege.

Verhinderungs-Pflege

Manche Menschen bekommen Pflege
von einem Familien-Angehörigen.
Zum Beispiel:

  • Die Kinder pflegen ihre Eltern.
  • Oder die Eltern pflegen ihr krankes Kind.

Ein Beispiel:
Die Tochter pflegt ihren kranken Vater.
Aber manchmal kann die Tochter
den kranken Vater nicht pflegen.
Zum Beispiel:

  • Weil die Tochter selber krank ist.
  • Oder weil die Tochter Urlaub machen möchte.

Dann kann der kranke Vater
von anderen Menschen Pflege bekommen.
Zum Beispiel:

  • Von einem Pflege-Dienst
  • oder von einem anderen Familien-Angehörigen.

Das heißt dann: Verhinderungs-Pflege.
 
 
Menschen mit dem Pflege-Grad:

  • 2
  • bis 5

können Verhinderungs-Pflege bekommen.

Das Geld für die Verhinderungs-Pflege
gibt die Pflege-Versicherung für 48 Tage im Jahr.
Damit die Menschen das Geld bekommen:
Müssen sie einen Antrag schreiben.

Kurz-Zeit-Pflege

Das bedeutet:
Die Menschen bekommen für eine kurze Zeit Pflege
in einem Pflege-Heim.
Zum Beispiel:

  • Wenn die Familien-Angehörigen die Pflege nicht machen können.
  • Oder weil die Menschen für eine kurze Zeit mehr Pflege brauchen.

Das Geld für die Kurz-Zeit-Pflege
gibt die Pflege-Versicherung für 8 Wochen im Jahr.
 
Das ist wichtig:
Damit die Menschen das Geld bekommen,
müssen sie einen Antrag schreiben.
Das müssen sie machen,
bevor die Kurz-Zeit-Pflege anfängt.

Mehr Informationen zu der Kurzzeit-Pflege
können Sie im Familien-Ratgeber bekommen.
Dort gibt es den Text:
Kurzzeit-Pflege

Pflege und Beruf

Arbeit-Nehmer können 10 Tage nicht zur Arbeit gehen.
Wenn ein Familien-Angehöriger schnell Pflege braucht.

Arbeit-Nehmer haben Anspruch auf Pflege-Zeit.
Das bedeutet:
Die Arbeit-Nehmer können
1 halbes Jahr von dem Betrieb frei bekommen.
Wenn ein Familien-Angehöriger für längere Zeit Pflege braucht.
Die Arbeit-Nehmer können wählen:

  • Ob sie gar nicht zur Arbeit gehen wollen.
  • Oder ob sie für wenige Stunden zur Arbeit gehen.

Das geht aber nur:
Wenn in dem Betrieb mehr als 15 Mitarbeiter arbeiten.

Die Sozial-Versicherung für Pflege-Personen

Pflege-Personen pflegen Menschen zu Hause.
Zum Beispiel:
Tom pflegt seine Mutter in ihrer Wohnung.
Tom ist die Pflege-Person von seiner Mutter.
 
Und die Menschen sind Pflege-Personen, wenn sie:

  • Mindestens 10 Stunden
    in der Woche für die Pflege arbeiten.
  • Und nicht mehr als 30 Stunden in der Woche
    eine andere Arbeit machen.

Für Pflege-Personen bezahlt die Pflege-Versicherung Geld für:

Damit die Pflege-Personen genug Geld zum Leben haben.
Außerdem ist die Pflege-Person
in der Unfall-Versicherung versichert.

Pflege in einem Pflege-Heim

Pflege in einem Pflege-Heim
oder in einem Wohn-Heim für Menschen mit Behinderung
 
Die Pflege-Versicherung gibt auch Geld:
• Wenn 1 Mensch in einem Pflege-Heim wohnt.
• Oder wenn 1 Mensch in einem Wohn-Heim
für Menschen mit Behinderung lebt.
Der Pflege-Grad von dem Menschen bestimmt:
Wie viel Geld die Pflege-Versicherung gibt.

Beratung zur Pflege

  • Menschen die Pflege brauchen
  • und ihre Familien-Angehörigen

haben ein Recht auf eine Beratung zur Pflege.

Beratung bekommen die Menschen zum Beispiel:

Das sind besondere Beratungs-Stellen.
Dort können die Menschen Beratung zum Thema Pflege bekommen.

Beratung vom Familien-Ministerium

Das Familien-Ministerium macht auch Beratungen.
Die beratung ist kostenlos.
Die Menschen können dort mit dem Telefon anrufen:

  • Immer von Montag bis Donnerstag.
  • Von 9 Uhr bis 18 Uhr.

Oder die Menschen können eine E-Mail schreiben.
 
Telefon: 030 20 17 91 31
E-Mail: info@wege-zur-pflege.de

Beratung von der AWO Die AWO ist ein Wohlfahrts-Verband.
Die Menschen können dort anrufen.
Wenn sie eine Beratung haben möchten.
Oder die Menschen können eine E-Mail schreiben.

Telefon: 0800 60 70 11 0
E-Mail: info@awo.org

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

zuletzt aktualisiert: 07.08.2020

Adressen vor Ort

Finden Sie Angebote in Ihrer Nähe

Zum Seitenanfang

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/rechte-leistungen/kranken-pflegeversicherung/pflegeversicherung.php

Zur Aktion Mensch