Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Das macht die gesetzliche Kranken-Versicherung

Die Abkürzung für die gesetzliche Kranken-Versicherung ist: GKV.
Viele Menschen in Deutschland sind in 1 GKV versichert.
Die Aufgaben von der GKV sind:

  • Dass die Menschen gesund bleiben.
  • Dass die Menschen wieder gesund werden.
  • Oder dass es den Menschen wieder besser geht.

Die GKV bezahlt zum Beispiel:

  • Die Behandlung beim Arzt,
  • die Behandlung im Krankenhaus,
  • Tabletten
  • und Hilfs-Mittel.

Jeder Mensch bekommt von der GKV die gleichen Sachen bezahlt.

Manche GKV bezahlen noch Sachen dazu.
Zum Beispiel:

  • Sport-Kurse
    Die Menschen können die Sport-Kurse machen,
    damit sie gesund bleiben.
  • Oder besondere Heil-Mittel.
    Die Heil-Mittel sind nicht von einem Arzt.

Die Gesetze von der GKV stehen im Sozial-Gesetz-Buch 5.
Dort steht zum Beispiel:

  • Welche Aufgaben die GKV hat.
  • Und für welche Sachen die GKV Geld gibt.

Das müssen die Menschen an die GKV bezahlen

Alle Menschen bezahlen Geld an die GKV.
Das machen die Menschen jeden Monat.
Das Geld heißt auch: Beitrag.

Es gibt 2 Teile von dem Geld,
was die Menschen an die GKV bezahlen:

  • 1 Teil ist für alle Menschen gleich.
    Wenn die Menschen arbeiten:
    Dann bezahlt der Arbeit-Geber die Hälfte von dem 1 Teil.
  • Und der andere Teil ist bei jeder GKV unterschiedlich.

Mit dem Geld bezahlt die GKV den Menschen die Behandlung beim Arzt.
Und die Tabletten.
Wenn die Menschen krank sind.

Bei der GKV kann die ganze Familie mit-versichert sein

Diese Versicherung heißt: Familien-Versicherung.
Zum Beispiel:
Herr Müller arbeitet in einem großen Betrieb.
Er ist bei einer GKV versichert.
Frau Müller arbeitet nicht.
Sie kümmert sich Zuhause um die Kinder.
Sie ist bei der GKV von Herr Müller mit-versichert.
Und die Kinder sind auch mit-versichert

Dann muss nur Herr Müller Geld an die GKV bezahlen.
Für die anderen Familien-Angehörigen kostet es kein Geld.

Für Kinder über 18 Jahre gibt es besondere Regeln:
Wenn sie in der Familien-Versicherung sind.
Zum Beispiel:
Die Kinder können bis 25 Jahre in der Familien-Versicherung sein.

  • Wenn sie noch zu Schule gehen.
  • Oder wenn sie eine Ausbildung machen.

 

  • Kinder mit einer Behinderung
  • und Kinder mit einer chronischen Krankheit

können immer in der Familien-Versicherung sein.
Wenn sie für viele Sachen Hilfe brauchen.
Und wenn sie nicht arbeiten können.

Das müssen die Patienten bezahlen

In der Apotheke bekommen die Menschen einige Medikamente
ohne ein Rezept vom Arzt.
Zum Beispiel:

  • Kopfschmerz-Tabletten,
  • Husten-Saft
  • oder Nasen-Tropfen.

Diese Sachen müssen die Menschen selbst bezahlen.

Manche Medikamente aus der Apotheke bekommen die Menschen
nur mit einem Rezept vom Arzt.
Diese Sachen bezahlt die GKV.
Die Menschen müssen immer einen Teil dazu bezahlen.
Aber sie müssen nicht mehr als 10 Euro dazu bezahlen.

Zum Beispiel:
Tabletten kosten 20 Euro.
Die Menschen müssen 5 Euro bezahlen.
Den Rest bezahlt die GKV.

Diese Menschen müssen kein Geld dazu bezahlen:

  • Kinder,
  • Jugendliche bis 18 Jahre
  • und schwangere Frauen.

Das müssen Menschen mit einer chronischen Krankheit bezahlen

Menschen sind chronisch krank:
Wenn sie 4 Mal im Jahr
wegen derselben Krankheit zum Arzt müssen.
Oder wenn sie öfter zum Arzt müssen.
Und wenn 1 von diesen Sachen stimmt:

Alle Menschen müssen Geld an die GKV bezahlen.
Aber Menschen mit einer chronischen Krankheit
müssen weniger Geld bezahlen.
Sie müssen nur einen bestimmten Teil von ihrem Lohn
an die GKV bezahlen.
Denn Menschen mit einer chronischen Krankheit
brauchen oft regel-mäßig Tabletten.
Und ihre Behandlung ist oft sehr teuer.

Wenn ein Mensch mehr als den Teil von seinem Lohn
dazu bezahlen muss:
Dann kann er das Geld von seiner GKV zurück-bekommen.
Dafür muss er einen Antrag schreiben.

Die Behandlung beim Zahn-Arzt

Die GKV bezahlt die Behandlung beim Zahnarzt.
Zum Beispiel bezahlt die GKV:
Wenn ein Mensch einen neuen Zahn braucht.

Aber manche besonderen Sachen bezahlt die GKV nicht.

Was können Menschen tun, wenn ihr Antrag abgelehnt wird?

Einige Menschen brauchen:

Die Menschen müssen einen Antrag schreiben.
Damit die GKV ihnen Geld dafür gibt.
Aber die Anträge werden oft abgelehnt.
Und die GKV bezahlt dann kein Geld.

Das können die Menschen dagegen tun:
Sie können einen Brief an die GKV schreiben.
Das heißt auch: Wider-Spruch einlegen.
In dem Brief steht dann:

  • Wieso die Reha wichtig ist für den Menschen.
  • Oder wieso das Hilfs-Mittel wichtig ist für den Menschen.

Der Arzt kann dem Menschen dabei helfen den Brief zu schreiben.

Das ist wichtig:
Die Menschen müssen den Brief in 1 Monat an die GKV schicken.
Wenn die GKV den Antrag abgelehnt hat.

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

zuletzt aktualisiert: 05.08.2020

Adressen vor Ort

Finden Sie Angebote in Ihrer Nähe

Zum Seitenanfang

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/rechte-leistungen/kranken-pflegeversicherung/gkv.php

Zur Aktion Mensch