Seelische Behinderung   

Viele Menschen haben eine seelische Krankheit.
Das ist eine Gefühls-Krankheit.
Das bedeutet:

  • Die Menschen fühlen sich schlecht.
  • Sie sind oft sehr traurig.
  • Oder sie haben vor vielen Sachen Angst.

Deshalb haben sie oft viele Probleme.
Zum Beispiel:

  • Sie können schlecht zuhören.

Und verstehen deshalb viele Informationen nicht.

  • Sie brauchen bei vielen Sachen Unterstützung.

Zum Beispiel beim Einkaufen.

  • Sie können sich viele Sachen nicht merken.

Deshalb können sie zum Beispiel
ihre Arbeit oft nicht mehr gut machen.

  • Sie wissen manchmal nicht wo sie sind.

Zum Beispiel wenn sie zur Arbeit gehen.

  • Sie treffen sich nicht mehr mit ihren Freunden.
  • Sie wollen nicht mehr raus gehen.

Zum Beispiel:

  1. Zur Arbeit,
  2. in die Schule
  3. oder in die Uni.

Dann verlieren sie vielleicht ihre Arbeit.
Oder bekommen schlechte Noten in der Schule.

Jeder Mensch kann eine seelische Krankheit bekommen.
Manchmal bekommen Menschen die Krankheit ganz plötzlich.
Zum Beispiel:

  • Weil ein Familien-Mitglied stirbt.
  • Oder weil ein Familien-Mitglied schwer krank ist.

Dann machen sich die Menschen viele Sorgen.
 
Eine seelische Krankheit muss behandelt werden.
Sonst daraus eine Behinderung werden.
Das merken viele Menschen oft nicht.

So erkennt man eine seelische Behinderung

Oft ist es schwer eine seelische Behinderung zu erkennen.
Ein Fach-Arzt muss die Behinderung feststellen.
Zum Beispiel:

Das schwere Wort dafür ist: Psychologe.

Das schwere Wort dafür ist: Psycho-Therapeut.
 
Die Fach-Ärzte sprechen lange mit den Menschen.
Dann können sie sagen:

Im Gesetz-Buch 9 steht:
Wann ein Mensch eine Behinderung hat

In einem Gesetz stehen viele Regeln.
An diese Regeln muss sich jeder Mensch halten.
Diese Regeln sind für alle Menschen wichtig.
Im Gesetz-Buch 9 steht zum Beispiel genau:
Wann ein Mensch eine seelische Behinderung hat.
Ein Mensch hat eine Behinderung:

  • Wenn er körperliche Probleme hat.

Zum Beispiel:

  1. Wenn er nicht laufen kann.
  2. Wenn er nicht hören kann.
  3. Oder wenn er nicht sehen kann.
  • Wenn er geistige Probleme hat.

Zum Beispiel:

  1. Wenn er schlecht nach-denken kann.
  2. Oder wenn er sich Dinge schlecht merken kann.

Zum Beispiel:

  1. Wenn er oft traurig ist.
  2. Oder wenn er vor vielen Sachen Angst hat.

Und wenn er diese Dinge länger als 6 Monate hat.

Ärzte wissen oft nicht:
Warum ein Mensch seelische Probleme hat

Die Ärzte können oft nicht sagen:
Das ist der Grund für Ihre seelische Behinderung.
Weil die Gründe nicht untersucht werden können.
Und weil die seelische Behinderung
bei jedem Menschen einen anderen Grund hat.
 
Der Arzt muss viel mit Ihnen sprechen.
Dann weiß er vielleicht den Grund für Ihre Behinderung.
Das dauert aber sehr lange.

Hier können Sie Hilfe bekommen

Sie können zu einer Beratungs-Stelle gehen.
Die Mitarbeiter von den Beratungs-Stellen
können Ihre Fragen beantworten.
Und Ihnen bei Ihren Problemen helfen.

Zum Beispiel:

  • Zu einer Familien-Beratungs-Stelle.

Die Mitarbeiter von dieser Beratungs-Stelle
können Ihnen helfen:
Wenn Sie Probleme mit Ihrer Familie haben.

  • Oder zu einer Sucht-Beratungs-Stelle.

Die Mitarbeiter von dieser Beratungs-Stelle
können Ihnen helfen:

  1. Wenn Sie zum Beispiel zu viel Alkohol trinken.
  2. Oder wenn Sie Drogen nehmen.

Hier können Sie nach Beratungs-Stellen suchen.

Am besten kann Ihnen aber ein Arzt helfen

Diese Ärzte können Ihnen helfen:

Das schwere Wort dafür ist: Psychologe.

Das schwere Wort dafür ist: Psycho-Therapeut.

Hier bekommen Sie Informationen:
Was ist ein Fach-Arzt und ein Psycho-Therapeut?
 
Die Fach-Ärzte behandeln Menschen mit seelischen Krankheiten:

  • Oft in der Praxis
  • oder in der Klinik.

Manchmal geht es Menschen mit seelischen Krankheiten
besonders schlecht.

  • Weil sie vielleicht etwas besonders Schlimmes erlebt haben.
  • Oder weil sie große Angst vor etwas haben.

Dann verletzen sie sich vielleicht selbst.
Oder sie verletzen andere Menschen.
 
Diese Menschen brauchen besondere Hilfe.
Sie müssen in eine Klinik gehen.
Das bezahlt oft die Kranken-Kasse.
 
Wenn Sie diese Hilfe brauchen:
Dann fragen Sie bei Ihrer Kranken-Kasse.
Ob Sie diese Hilfe bekommen können.

Besondere Hilfen für Kinder und Jugendliche
mit einer seelischen Behinderung

Kinder und Jugendliche mit einer seelischen Behinderung
brauchen oft eine besondere Unterstützung.
 
Wenn Ihr Kind diese Unterstützung braucht:
Können Sie einen Antrag beim Jugend-Amt stellen.
Dann bekommen Sie Hilfe von den Mitarbeitern vom Jugend-Amt.
Und Sie bekommen viele Informationen.
Zum Beispiel:
Welche Hilfen Sie für Ihr Kind bekommen können.

Die seelische Behinderung als Schwer-Behinderung

Menschen mit einer seelischen Behinderung
können oft viele Sachen nicht alleine machen.
Zum Beispiel:

  • Ihre Wohnung alleine aufräumen,
  • zum Einkaufen gehen,
  • Anträge schreiben
  • oder zum Arzt gehen.

Sie brauchen Unterstützung.
 
Wenn Sie eine seelische Behinderung haben.
Und wenn Sie Unterstützung brauchen.
Dann müssen Sie zum Arzt gehen.

Der Arzt muss entscheiden:
Ob Sie eine Schwer-Behinderung haben.
Oder Sie haben keine Schwer-Behinderung.
 
Sie können einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen.
Wenn die Schwer-Behinderung vom Arzt festgestellt wird.
Dafür müssen Sie einen Antrag schreiben.
Diesen Antrag müssen Sie beim Amt von Ihrer Stadt abgeben.
Oder beim Versorgungs-Amt.

Dann wird ein Gutachten gemacht.
Ein Gutachten ist ein Bericht.
Den Bericht schreibt ein Fach-Arzt.
In dem Bericht steht zum Beispiel:

  • Welche Behinderung Sie haben.
  • Wie schwer Ihre Behinderung ist.
  • Und welche Unterstützung Sie brauchen.

Dann entscheidet das Amt:
Sie bekommen einen Schwerbehinderten-Ausweis.
Oder Sie bekommen keinen Schwerbehinderten-Ausweis.
 
Mit dem Ausweis können Sie viele Hilfen bekommen.
Und Sie haben verschiedene Vorteile.

Zum Beispiel:

Ihr Chef darf Ihnen nur kündigen,
wenn das Integrations-Amt zustimmt.
Bei einem Integrations-Amt arbeiten viele Fach-Leute.
Sie wissen viel über das Thema: Behinderung.

  • Beim Urlaub.

Sie haben dann mehr freie Tage im Jahr.
 
Menschen mit einer seelischen Behinderung
können auch einen Schwer-Behinderten-Ausweis bekommen.

Kurs-Angebote

Der Verein Lebenshilfe macht Kurse.
In den Kursen können Sie lernen:

unterstützen können.

zuletzt aktualisiert: 06.02.2018

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/beratung-hilfe/weitere-hilfen/psychische-behinderung.php