Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Das sind die Rehabilitations-Leistungen

Die Behandlung vom Arzt

Das schwere Wort dafür ist:
medizinische Rehabilitation.
Das wird so aus-gesprochen: Me di zi ni sche - Re ha bi li ta zion.
Die Abkürzung dafür ist: medizinische Reha.

Kranke Menschen oder Menschen mit Behinderung
bekommen die medizinische Reha zum Beispiel:

  • Im Kranken-Haus
  • oder in Spezial-Kranken-Häusern.
    Dort werden bestimmte Untersuchungen gemacht.
    Zum Beispiel:
    • In Kranken-Häusern für Augen-Krankheiten.
    • Oder in Kranken-Häusern für Ohren-Krankheiten.

Die Reha-Kranken-Häuser

In Deutschland gibt es viele Reha-Kranken-Häuser:

Da können kranke Menschen
viele Sachen für ihre Gesundheit machen.
Wenn sie eine schwere Krankheit hatten.
Oder nach einem Unfall.
Damit sie wieder arbeiten können.

Auf den Internet-Seiten:

  • Von der Deutschen Renten-Versicherung
  • und der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft
    medizinisch-beruflicher Rehabilitation

können Sie die Adressen von Reha-Kranken-Häusern lesen.

Hilfe vom Zahnarzt für Menschen mit Behinderung

Die Landes-Zahnärzte-Kammern
haben Adressen von barriere-freien Zahnarzt-Praxen.
Die Zahnarzt-Praxen sind gut
für Menschen mit Behinderung.

Sie können sich auch informieren
bei der Bundes-Zahn-Ärzte-Kammer.
Da können Sie anrufen.
Die Telefon-Nummer ist: 02 21 40 010.
 
Sie können auch im Internet Informationen bekommen:
www.kzbv.de

Heil-Mittel

Das sind zum Beispiel:

  • Bewegungs-Übungen,
  • Atem-Übungen
  • oder Sprach-Übungen.

Diese Übungen sind wichtig für Menschen:

  • Wenn sie einen Unfall hatten,
  • wenn sie eine schwere Krankheit hatten
  • oder wenn sie eine Behinderung haben.

Damit sie zum Beispiel:

  • Wieder Kraft in Armen und Beinen bekommen.
  • Sich wieder gut bewegen können.
  • Wieder gut sprechen können.

Prothesen und Hilfs-Mittel sollen die Sachen machen,
die manche Organe nicht mehr machen können.
Organe sind zum Beispiel:

  • Arme,
  • Beine,
  • Augen
  • oder Ohren.

Manchmal haben Menschen keine Beine.
Oder sie haben ein Bein bei einem Unfall verloren.
Dann können sie eine Prothese bekommen.
Zum Beispiel eine Bein-Prothese.
Damit sie wieder laufen können.

Hilfs-Mittel sind zum Beispiel:

  • Hörgeräte,
  • Rollstühle
  • oder ein Blinden-Stock.

Die Reha-Träger bezahlen auch diese Sachen:

Belastungs-Erprobung und Arbeits-Therapie

Belastungs-Erprobung bedeutet:
Menschen mit Behinderung können aus-probieren:

  • Wie viele Stunden sie noch arbeiten können.
  • Und welche Arbeit sie noch machen können.

Das ist sehr wichtig:
Damit sie bei Arbeits-Therapie gute Hilfe bekommen.
Und danach wieder gut arbeiten können.
 
Bei den EUTB-Beratungs-Stellen bekommen Sie
mehr Informationen zum Thema: Berufliche Reha.

Geld-Leistungen

Die Reha-Träger geben Geld:

  • Wenn Menschen einen Unfall hatten.
  • Oder wenn sie eine schwere Krankheit haben.
  • Solange sie nicht arbeiten können.
    Oder wenn Menschen gar nicht mehr arbeiten können.

Das Geld heißt in schwerer Sprache:

Hier gibt es Informationen dazu:

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

zuletzt aktualisiert: 19.12.2019

Adressen vor Ort

Finden Sie Angebote in Ihrer Nähe

Zum Seitenanfang

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/rechte-leistungen/reha-therapie/rehaleistungen.php

Zur Aktion Mensch