Persönliches Budget

Menschen mit Behinderung haben einen Rechtsanspruch auf das Persönliche Budget. Die Idee: Geld statt Sachleistung. Mit dem Geld können Sie zum Beispiel die Hilfe von Assistentinnen und Assistenten bezahlen. Das bedeutet mehr Unabhängigkeit und mehr Selbstbestimmung. Mit dem Persönlichen Budget können Menschen mit Behinderungen selbst entscheiden, wann, wo und wie sie Teilhabeleistungen in Anspruch nehmen.


Mehr Selbstbestimmung durch das Persönliche Budget

Mit dem Geld des Persönlichen Budgets stellen Sie Ihre Helfer selbst an und bezahlen diese. So werden Sie gegenüber den Assistenten zum Arbeitgeber. Das bedeutet aber auch mehr Planung und Organisation für Sie. Zum Beispiel müssen Sie selbst nach Assistenten suchen, diese einstellen und einen Arbeitsplan festlegen.
Das Persönliche Budget ist freiwillig. Sie können sich dafür entscheiden, müssen es aber nicht. Es erweitert die Wahlmöglichkeiten. Sie können auswählen, ob Sie Sach-Leistungen haben möchten oder ob Sie Geld bekommen möchten. Und wenn Sie das Persönliche Budget nicht mehr haben möchten, können Sie jederzeit wieder Sachleistungen in Anspruch nehmen.
Wer sich für das Persönliche Budget entscheidet, kann das Geld für unterschiedliche Hilfen verwenden. Zum Beispiel für Unterstützung:

  • im Haushalt
  • bei der Pflege
  • bei Behördengängen
  • bei Arztbesuchen
  • bei der Arbeit oder Ausbildung
  • für Fahrdienste
  • bei Kino- und Theaterbesuchen

Manchmal können Menschen mit Behinderung durch die Unterstützung von Assistenten zum ersten Mal in eine eigene Wohnung ziehen. Sie können das Persönliche Budget aber auch bekommen, wenn Sie in einer Einrichtung leben. Zum Beispiel in einem Wohnheim.

Antrag auf Persönliches Budget

Den Antrag auf Persönliches Budget kann jeder Mensch mit Behinderung oder von Behinderung bedrohter Mensch stellen. Auch Eltern von Kindern mit Behinderung können den Antrag für ihr Kind stellen.
Das Budget beantragen Sie bei einem Kostenträger. Unter anderen gibt es diese Kostenträger:

  • Krankenkasse
  • Pflegekasse
  • Rentenversicherung
  • Unfallversicherung
  • Versorgungsamt
  • Jugendamt
  • Sozialamt
  • Integrationsamt
  • Agentur für Arbeit


Wenn Sie das Geld von verschiedenen Kostenträgern bekommen, spricht man von einem "Trägerübergreifenden Persönlichen Budget". Für Sie ist aber nur ein Ansprechpartner zuständig. Wenn Sie den Antrag bei einer Stelle gestellt haben, klären die Kostenträger untereinander die Zuständigkeit. Dann sagt man Ihnen, wer Ihr Ansprechpartner ist. Dieser nennt man den "Beauftragten". Der Beauftragte stellt gemeinsam mit Ihnen den Unterstützungs-Bedarf und die Höhe des Budgets fest. Zuletzt bekommen Sie einen Bescheid, ob und in welcher Höhe Sie das Budget erhalten. Zu Beginn bekommen Sie das Persönliche Budget nur für einen kürzeren Zeitraum. Zum Beispiel für ein Jahr. Wenn Sie in dieser Zeit gut mit dem Budget zurechtkommen, können Sie es anschließend für einen wesentlich längeren Zeitraum bekommen. Zum Beispiel fünf Jahre.
Wenn Sie Hilfe bei dem Antrag brauchen oder Fragen dazu haben, können Sie sich bei den EUTB-Beratungsstellen beraten lassen.

Höhe des Budgets

Die Höhe des Budgets hängt davon ab, wie viel Hilfe Sie brauchen. Manche kommen mit weniger als 200 Euro im Monat aus. Benötigen Sie eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung, können Sie mehrere tausend Euro erhalten. Meistens liegt die Summe zwischen 200 und 800 Euro im Monat. Das durchschnittliche Budget liegt bei rund 500 Euro im Monat.

Rechtsgrundlage

Die wichtigste Rechtsgrundlage für das Persönliche Budget ist Paragraf 17 des 9. Sozialgesetzbuchs (Paragraf 17 SGB IX). Dort heißt es: „Auf Antrag können Leistungen zur Teilhabe auch durch ein Persönliches Budget ausgeführt werden, um den Leistungsberechtigten in eigener Verantwortung ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.“ Teilhabe-Leistungen können also nicht nur Sach-Leistungen sein. Sondern sie können auch als Geldbetrag (=persönliches Budget) ausgezahlt werden.

Die Arbeitgeber-Rolle

Wenn Sie mit dem Geld des Persönlichen Budgets einen oder mehrere Assistenten einstellen, werden Sie zum Arbeitgeber. Sie sollten mit dem Kostenträger genau festlegen, wie viel Geld Sie für welche Leistungen brauchen. Wenn Sie die organisatorische Arbeit als Arbeitgeber nicht übernehmen möchten oder können, können Sie dafür einen Hilfsdienst beauftragen. Menschen mit einer geistigen Behinderung oder mit Lernschwierigkeiten entscheiden sich oft für diese Hilfe. Den Hilfsdienst müssen Sie vom Persönlichen Budget bezahlen.

Infotelefon

Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben e. V. (ISL) bietet ein bundesweites Beratungstelefon zum Persönlichen Budget an. Unter der Telefonnummer 01805 - 474712 können sich Menschen mit Behinderung, ihre Angehörigen und Interessierte informieren. Die Beraterinnen und Berater haben selbst eine Behinderung. Die Beratung kann auch per E-Mail erreicht werden: persoenliches.budget@isl-ev.de

Weitere Informationen

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

zuletzt aktualisiert: 03.09.2018

Adressen vor Ort

Finden Sie Angebote in Ihrer Nähe

Zum Seitenanfang

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/schwerbehinderung/selbstbestimmt-leben/persoenliches-budget.php