Kindergeld

Kindergeld zahlt der Staat für jedes Kind unter 18 Jahren. Das Kindergeld unterscheidet sich, je nachdem wie viele Kinder Sie haben. Sie können auch länger Kindergeld erhalten, wenn das Kind eine Ausbildung macht. Lebenslanges Kindergeld gibt es für Kinder, die wegen einer Behinderung auch später nicht für sich selbst sorgen können.


Wer hat Anspruch auf Kindergeld?

Der Staat zahlt für alle Kinder unter 18 Jahren Kindergeld. Eltern müssen es schriftlich bei der Familienkasse beantragen. Sie finden die Familienkasse meistens in der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit. Der Staat zahlt für alle Kinder genau das gleiche Kindergeld, egal wie viel Sie verdienen. Sie können das Kindergeld bis zu vier Jahre rückwirkend beantragen. Wer also vergessen hat, den Antrag auf Kindergeld zu stellen, kann es noch nachholen.

Wie viel Kindergeld gibt es pro Kind?

Das Kindergeld ist nach der Zahl der Kinder gestaffelt (Stand 01.01.2017):
1. Kind 192 Euro
2. Kind 192 Euro
3. Kind 198 Euro
4. Kind und jedes weitere Kind 223 Euro.

Wie lange gibt es Kindergeld?

Sobald das Kind auf der Welt ist, können Sie Kindergeld beantragen. In der Regel bekommen Sie bis zum 18. Geburtstag des Kindes Kindergeld. Sie können länger Kindergeld erhalten, wenn das Kind eine Ausbildung macht. Zum Beispiel: Schule, Berufsausbildung, Studium. Spätestens am 26. Geburtstag des Kindes endet das Kindergeld. Für arbeitslose Kinder können Sie bis zum 21. Lebensjahr Kindergeld erhalten.

Wer bekommt das Kindergeld?

Das Kindergeld bekommt die Person, bei dem das Kind lebt und wohnt. Wenn das Kind bei beiden Eltern lebt, müssen sich die Eltern entscheiden, wer von beiden das Kindergeld erhält.

Kindergeld für Kinder mit Behinderung

Für Kinder, die wegen einer Behinderung auch als Erwachsene nicht für sich selbst sorgen können, zahlt der Staat lebenslang Kindergeld. Voraussetzung ist, dass die Behinderung vor dem 25. Geburtstag eingetreten ist. Außerdem muss das Kind außer Stande sein, sich finanziell selbst zu versorgen.

Manchmal versucht das Sozialamt das Kindergeld direkt zu erhalten, wenn das Kind mit Behinderung in einem Wohnheim lebt. Dies nennt man Abzweigung des Kindergeldes durch das Sozialamt. Sollten die Eltern aber tatsächliche Kosten für das Kind haben, muss das Kindergeld an die Eltern fließen.

Auf der Internetseite des Bundesverbands für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm) finden Sie ein Merkblatt zum Kindergeld für erwachsene Kinder mit Behinderung. Sie finden dort auch Muster-Widersprüche bei Ablehnung. Außerdem gibt es Tipps, wie eine eventuelle Abzweigung durch Behörden verhindert werden kann.

Kinderzulage im Riester-Vertrag (Altersvorsorge-Vertrag)

Wer einen Riester-Vertrag zur Altersvorsorge abschließt, kann eine jährliche Kinderzulage vom Staat erhalten. Die Kinderzulage beträgt nach dem Riester-Modell je Kind 185 Euro im Jahr. Für nach 2008 geborene Kinder können Eltern 300 Euro jährlich erhalten. Die Kinderzulage erhalten Sie nur so lange auch eine Berechtigung auf Kindergeld besteht. Den Antrag auf Kinderzulage bekommen Sie auf Nachfrage beim Anbieter Ihres Riester-Vertrages. Nachdem Sie den Antrag ausgefüllt haben, schicken Sie ihn wieder an Ihren Anbieter des Vertrages. (Stand: 01.01.2017)

Weitere Informationen

  • Informationen zum Kindergeld und das Antragsformular finden Sie auf der Website der Bundesagentur für Arbeit oder im Forum Kindergeld.org. Dort gibt es auch Anträge und Formulare zum Kindergeld in verschiedenen Sprachen.
  • Auf der Internetseite des Familienministeriums finden Sie ebenfalls ein Merkblatt zum Kindergeld.

zuletzt aktualisiert: 23.08.2017

Adressen vor Ort

Finden Sie Beratungsstellen in Ihrer Nähe.

Zum Seitenanfang

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/rechte-leistungen/staatliche-hilfen/kindergeld.php