Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Angebote der Frühförderung

Zur Frühförderung gehören verschiedene Angebote. Zum Beispiel die Bewegungsförderung oder die Sprachförderung. Ärzte, Psychologen, Therapeuten und Sozialarbeiter arbeiten dabei zusammen und sprechen sich untereinander ab. Dadurch können sie dem Kind besser helfen. Eltern, Familie und Betreuer, wie Tagesmutter, Großeltern oder Kindergärtnerinnen, sollen bei der Behandlung ebenfalls mithelfen. Hier lernen Sie verschiedene Angebote der Frühförderung kennen:


Pädiatrie (Kinderheilkunde)

Für Kinder im Vorschul-Alter gibt es die sogenannten U-Untersuchungen, U1 bis U9: Bei diesen Untersuchungen prüft der Kinderarzt, ob sich das Kind gut entwickelt. Er kann dabei feststellen, dass sich ein Kind sehr langsam entwickelt und deswegen Förderung braucht. Spricht ein Kind nur sehr wenig, kann der Arzt zum Beispiel eine Sprach-Förderung beim Logopäden verordnen. Mehr zu den Untersuchungen U1 bis U9 erfahren Sie im Artikel „U-Untersuchungen für Kinder“.

Physiotherapie (Krankengymnastik)

Bei der Physiotherapie lernt das Kind, sich besser und sicher zu bewegen. Das kann zum Beispiel dann helfen, wenn das Kind sich nur ungern bewegt. Die Physiotherapeuten können dann mit dem Kind zum Beispiel Muskel- oder Bewegungsübungen machen. Die Eltern lernen hier Übungen, die sie mit dem Kind zu Hause machen können. Zum Beispiel Bewegungs-Spiele.

Ergotherapie (Handlungsfähigkeit im Alltag)

Auch Ergotherapeuten sorgen dafür, dass sich das Kind besser bewegen kann. Hat ein Kind zum Beispiel Probleme mit dem Gleichgewicht, üben die Therapeuten, den Gleichgewichtssinn zu verbessern. Außerdem hilft sie Kindern, die Probleme bei der Wahrnehmung haben, zum Beispiel beim Sehen und Hören. Oder Kindern, die Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Kindern und Erwachsenen haben. Zum Beispiel Kindern, die sehr aggressiv sind.

Die Therapeuten versuchen, die Lernziele spielerisch zu erreichen. Zum Beispiel durch malen, schaukeln oder basteln. Probleme, bei denen die Ergotherapie helfen kann, sind zum Beispiel:

  • das Kind bewegt sich zu wenig
  • Probleme mit dem Gleichgewichtssinn
  • das Kind hat Schwierigkeiten sich zu konzentrieren, zum Beispiel bei ADHS
  • das Kind ist sehr aggressiv
  • das Kind empfindet Schmerzen viel stärker oder viel zu wenig
  • starke Ängste
  • Schlaf-Störungen

Auch bei der Ergotherapie ist die Beratung der Eltern und Betreuer des Kindes sehr wichtig. Denn das Kind kann sich viel besser entwickeln, wenn alle dabei helfen. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Deutschen Verbandes für Ergotherapeuten.

Logopädie (Sprachförderung)

Logopäden helfen Kindern dabei, das Sprechen und Hören zu üben und zu verbessern. Die Logopädie unterstützt zum Beispiel bei diesen Schwierigkeiten:

  • Wörter oder einzelne Laute auszusprechen,
  • Sätze zu bilden,
  • fließend zu sprechen (wenn ein Kind stottert) oder
  • bei Hör-Problemen

Vor der Behandlung sprechen die Logopäden mit den Eltern und dem Kind. Sie prüfen, wie das Kind spricht, hört, atmet oder schluckt. Zuerst erkennt der Logopäde die Schwierigkeiten, die das Kind hat. Dann erstellt er einen Behandlungsplan. Durch Übungen lernt das Kind, seine Stimme und die Atmung richtig einzusetzen. Der Logopäde unterstützt das Kind, mehr zu sprechen und sich freier auszudrücken. Auch hier lernen die Eltern, wie sie die Sprachentwicklung ihres Kindes unterstützen können.

Psychologie

Psychologen in einem Frühförder-Team untersuchen, wie sich ein Kind geistig entwickelt und welche Gefühle es hat. Stellen sie Probleme fest, beraten sie Eltern und Betreuer, wie sie dem Kind am besten helfen können. Dabei geht es vor allem darum, dass sich das Kind mit seiner Behinderung beschäftigt, und lernt, besser damit umzugehen. Das Ziel ist dabei, dass es ein gutes Selbstbewusstsein entwickelt. Und, dass es später ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen kann. Die Psychologen unterstützen das Kind durch spielerische Übungen.

Sozialarbeit

Sozialarbeiter informieren die Eltern über ihre Rechte. Außerdem können sie bei Anträgen und Widersprüchen helfen. Sozialarbeiter können Familien beraten, welche weiteren Hilfsangebote es gibt. Dies können zum Beispiel sein:

  • Familienunterstützende Dienste
  • Haushaltshilfen
  • Ferien-, Freizeit- und Erholungsangebote
  • Kurzzeitunterbringung
  • Eltern-Selbsthilfe-Gruppen

Sozialpädiatrische Zentren

Die verschiedenen Hilfen der Frühförderung werden oft einzeln angeboten. Es gibt aber auch Einrichtungen, in denen die Hilfen zusammen angeboten werden. Zum Beispiel in Interdisziplinären Frühförderstellen und Sozialpädiatrischen Zentren. Dort kann das Kind dann in einem Haus zu Logopäden, Physiotherapeuten oder Psychologen gehen. Lesen Sie mehr dazu im Familienratgeber-Artikel Sozialpädiatrische Zentren.

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

zuletzt aktualisiert: 21.01.2020

Adressen vor Ort

Finden Sie Angebote in Ihrer Nähe

Zum Seitenanfang

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/lebensphasen/geburt-fruehfoerderung/fruehfoerderung-hilfen.php

Zur Aktion Mensch