Zwei Frauen schauen auf einen Computer-Bildschirm, eine Frau im Rollstuhl zeigt auf etwas am Bildschirm.

Beratung der Behindertenhilfe 

Die Behindertenhilfe bietet Beratung für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige. Zur Behindertenhilfe gehören Wohlfahrtsverbände, Vereine und Eltern-Initiativen. Beispiele dafür sind die Diakonie, die Caritas, die Lebenshilfe oder der Bundesverband für körper- und mehrfach behinderte Menschen e.V. (bvkm). Bei Selbsthilfe-Gruppen können Sie ebenfalls Beratung bekommen. Behindertenhilfe ist also auch Hilfe für Menschen mit Behinderung von Menschen mit Behinderung.

Welche Beratung bietet die Behindertenhilfe?

Die Behindertenhilfe bietet Beratung in fast allen Lebensbereichen. Sie gibt zum Beispiel Auskunft bei Fragen zu:

  • Recht und Gesetzen,
  • Geld,
  • Pflege von Angehörigen,
  • Arbeit und Ausbildung,
  • Hilfsmitteln,
  • Umbaumaßnahmen (barrierefreier Umbau der Wohnung),
  • betreutem Wohnen,
  • Freizeitangeboten,
  • speziellen Hilfsangeboten für Menschen mit Behinderung (zum Beispiel Fahrdienste),
  • sozialen oder psychischen Problemen,
  • persönlicher Assistenz.

Welchen Vorteil hat die Beratung der Behindertenhilfe?

Eine Frau sitzt in einem Büro am Computer.

Die Mitarbeiter*innen in den Beratungsstellen haben oft viel Erfahrung. Sie kennen die Probleme und können meist schnell die gewünschte Information liefern. Häufig haben die Mitarbeiter*innen selbst eine Behinderung. In den Beratungsstellen bekommen Sie auch Infos zu weiteren Ansprechpartner*innen, die helfen können. Zum Beispiel die Adressen und Namen von Therapeut*innen, Pädagog*innen, Ärzt*innen, Kliniken, Vereinen oder anderen Beratungsstellen.

Selbsthilfe-Vereine beraten aus eigener Erfahrung. Manche Vereine haben sich wegen eines bestimmten Themas gegründet: Die Lebenshilfe setzt sich zum Beispiel für Menschen mit geistiger Behinderung und deren Familien ein. Der Verein Weibernetz e.V. hilft Frauen mit Behinderung dabei, die eigenen Rechte durchzusetzen. So können Hilfesuchende je nach Problem und Thema verschiedene Beratungsstellen nutzen.

Weitere Hilfen der Beratungsstellen

Einige Beratungsstellen bieten auch weitergehende Hilfen an. Zum Beispiel Begleitung zur Arztpraxis, zu einer Behörde oder zu Therapeut*innen. Größere Organisationen, wie Caritas, Diakonie, Arbeiterwohlfahrt oder Lebenshilfe, haben eigene Hilfsangebote. Sie bieten Fahrdienste, Freizeit-Aktivitäten, Essens- oder Begleitdienste an. Manche betreiben auch Wohn-Einrichtungen oder Pflegedienste.

Beratungsstellen finden

Auf unserer Seite "Adressen vor Ort" finden Sie Beratungsstellen in Ihrer Nähe. Geben Sie dazu Ihre Postleitzahl und als Thema „Beratung“ ein.

Zu Adressen vor Ort

Was ist EUTB-Beratung?

Das Logo der EUTB.

Mit dem Bundesteilhabegesetz entstand im Jahr 2018 die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB). Die EUTB bietet Beratung zu vielen Themen aus den Bereichen Behinderung und Teilhabe. In den Beratungsstellen haben die meisten Berater*innen selbst eine Behinderung. Ziel der EUTB-Beratung ist es, dass Menschen mit Behinderung möglichst selbstbestimmt leben können.
Derzeit (2023) gibt es in Deutschland fast 800 Beratungsstellen. Auf der Internetseite der EUTB finden Sie Beratungsstellen in Ihrer Nähe.
Mehr Informationen dazu lesen Sie im Familienratgeber-Artikel EUTB – Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung.

Zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2024

Persönliche Beratung vor Ort

Finden Sie professionelle Beratungsstellen für Ihr persönliches Anliegen.

Angebote zu diesem Thema in der Nähe von