Freifahrten in Bus und Bahn

Menschen mit Schwerbehinderung können mit Bus und Bahn im Nahverkehr kostenlos fahren. Die Voraussetzung dafür ist ein grün-orangener Schwerbehindertenausweis mit passendem Merkzeichen und ein Beiblatt mit gültiger Wertmarke.


Kostenlos fahren

Menschen mit Schwerbehinderung haben ein Anrecht auf Nachteilsausgleiche im Personennahverkehr: Sie können im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) – also mit Bus und Bahn - innerhalb Deutschlands in der 2. Klasse kostenlos reisen. Zum Beispiel in allen Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn, also S-Bahn, Regionalbahn (RB), Regionalexpress (RE) und Interregio-Express (IRE). Freie Fahrt gibt es auch in Bussen und Straßenbahnen, in U- und S-Bahnen sowie in anderen Zügen. Auch Schiffe im Linien-, Fähr- und Übersetzverkehr können als Nahverkehrsmittel benutzt werden.

Kostenlos fahren im Öffentlichen Personennahverkehr können Inhaber eines Schwerbehindertenausweises mit den folgenden Merkzeichen:
­
G = erhebliche Gehbehinderung
aG = außergewöhnliche Gehbehinderung
Gl = Gehörlos
Bl = Blind
H = Hilflos

Seit 2011 gilt die neue Freifahrt-Regel bundesweit und ist nicht mehr auf 50 Kilometer um den eigenen Wohnort beschränkt.

Beiblatt mit gültiger Wertmarke

Reisende mit Schwerbehinderung benötigen für eine kostenlose Fahrt zusätzlich zum grün-orangen Schwerbehindertenausweis ein Beiblatt mit gültiger Wertmarke! Das Versorgungsamt oder die für den jeweiligen Wohnsitz zuständige Kommunal-Verwaltung verkauft diese Wertmarken. Die Marken kosten 80 Euro für ein Jahr und 40 Euro für ein halbes Jahr (Stand: 2017). Wenn Sie die Wertmarke spätestens drei Monate vor Ablauf der Gültigkeitsdauer zurückgeben, bekommen Sie für jeden Monat 5 Euro zurückerstattet.
Menschen mit Behinderung, die blind (Bl) oder hilflos (H) sind, bekommen das Beiblatt mit gültiger Wertmarke kostenlos. Ebenso Menschen, die Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 2. Sozialgesetzbuch (Grundsicherung für Arbeitssuchende) oder dem 12. Sozialgesetzbuch (Sozialhilfe) beziehen. Schwerkriegsbeschädigte und diesen gleichgestellte Personen können ebenfalls kostenfrei fahren.

Begleit-Person und Hund

Ist im Schwerbehindertenausweis ein „B“ eingetragen, darf eine Begleit-Person kostenlos mitfahren. Auch einen Hund darf man dann ohne Zuzahlung mitnehmen. Haben Sie im Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen "Bl", dann können Sie einen Blindenführ-Hund kostenlos mitnehmen. Auch Hilfsmittel, wie beispielsweise Rollstühle oder Rollatoren, werden ohne Zuzahlung transportiert.

Weitere Informationen

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

zuletzt aktualisiert: 24.07.2017

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/schwerbehinderung/nachteilsausgleiche/freifahrten-bus-und-bahn.php