Elterngeld   

Elterngeld bekommen alle Eltern nach der Geburt eines Kindes. Voraussetzung dafür ist, dass die Eltern das Kind zu Hause versorgen. Auch Teilzeit-Arbeit ist während des Elterngeldes möglich. Es gibt verschiedene Elterngeld-Möglichkeiten, die Sie nacheinander wählen können.


Wer kann Elterngeld bekommen?

Elterngeld bekommen alle Eltern ausbezahlt, wenn sie nach der Geburt eines Kindes zu Hause bleiben und das Baby selbst versorgen. Elterngeld bekommen zum Beispiel:

  • Arbeitnehmer/innen
  • Selbstständige
  • Beamte/innen
  • Hausfrauen und -männer
  • Studierende
  • Schüler/innen
  • Adoptiv-Eltern

Wenn Eltern eine Behinderung haben und sich nicht um das Kind kümmern können, können auch Verwandte 3. Grades die Betreuung übernehmen. Diese erhalten dann auch Elterngeld. Verwandte 3. Grades sind zum Beispiel: Onkel, Tante, Schwester, Bruder, Nichte, Neffe, Groß-Eltern, Ur-Großeltern.

Wie viel Elterngeld steht den Eltern zu?

Das Elterngeld entspricht bis zu 67 Prozent des durchschnittlichen monatlichen Einkommens. Der Höchstsatz beträgt 1.800 Euro. Mehr Elterngeld können die Eltern also nicht bekommen. Eltern, die vor der Geburt des Kindes nicht gearbeitet haben, erhalten die Mindest-Zahlung von 300 Euro. Das Elterngeld kann sich erhöhen, wenn Eltern

  • sehr wenig Geld verdienen
  • mehrere Kinder haben
  • Mehrlinge bekommen haben, wie Zwillinge, Drillinge

Geschwisterbonus

Sie können auch noch einen Geschwister-Bonus von zehn Prozent zusätzlich zum Elterngeld erhalten. Mindestens erhalten Sie 75 Euro, höchstens 180 Euro. Die Voraussetzung für den Geschwister-Bonus ist, dass in Ihrem Haushalt

  • mindestens ein Kind unter drei oder
  • zwei Kinder unter sechs Jahren oder
  • ein Kind mit Behinderung unter 14 Jahren lebt.

Für weitere Geschwister-Kinder können Sie einen zusätzlichen Geschwister-Bonus erhalten.

Wo kann man Elterngeld beantragen?

Elterngeld müssen Sie bei den örtlichen Städten und Kreisen schriftlich beantragen. Es gibt zwei verschiedene Anträge für Elterngeld, je nachdem wann Ihr Kind geboren ist:

  • Antrag auf Elterngeld für Geburten ab dem 01.07.2015
  • Antrag auf Elterngeld für Geburten bis zum 30.06.2015

Sie finden die Anträge auch bei den Elterngeldstellen der Kreise oder kreisfreien Städte.

Wie lange kann man Elterngeld bekommen?

Ab dem Zeitpunkt der Geburt können Sie das Elterngeld bis zu 14 Monate lang erhalten. Wenn Sie Mutterschaftsgeld (Link zum Artikel) erhalten, können Sie nur 10 bis 12 Monate Elterngeld bekommen. Die Elternteile können sich die Elterngeld-Zeit auch aufteilen. Die Mutter kann zum Beispiel 4 Monate nehmen und der Vater die restlichen 10 Monate. Damit beide Elternteile Elterngeld erhalten können, müssen beide mindestens zwei Monate in Anspruch nehmen. Wenn nur ein Elternteil zu Hause bleibt und das Kind versorgt, gibt es höchstens 12 Monate Elterngeld. Alleinerziehende können die vollen 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen. Eltern, die vor der Geburt des Kindes nicht gearbeitet haben, können 12 Monate Elterngeld erhalten.

Die vollen 14 Monate Elterngeld kann es auch geben, wenn einer der beiden Eltern eine Behinderung hat. Voraussetzung:

  • Ein Elternteil hat eine Behinderung oder schwere Erkrankung und
  • kann das Kind nicht versorgen und
  • bekommt nur ein vermindertes Einkommen.

Teilzeit-Arbeit und Elterngeld

Sie können trotz einer Teilzeit-Arbeit auch Elterngeld erhalten. Sie können bis zu 30 Stunden in der Woche arbeiten und Elterngeld erhalten. Allerdings erhalten Sie dann weniger Elterngeld.

Elterngeld-Plus bis zu 28 Monate möglich

Alle Eltern, die Kinder nach dem 1. Juli 2015 bekommen haben, können zwischen Elterngeld (Basis-Elterngeld) und Elterngeld-Plus wählen. Das Elterngeld-Plus erleichtert es Eltern, schnell nach der Geburt wieder in Teilzeit zu arbeiten. Außerdem können sie bis zu 28 Monate Elterngeld erhalten. Je nach Einkommen bekommen Eltern mehr oder weniger Elterngeld-Plus: Mindestens 150 Euro und höchstens 900 Euro monatlich.

Man kann auch Elterngeld-Plus und das normale Elterngeld nacheinander wählen. Zum Beispiel: Sie bleiben die ersten drei Monate nach der Geburt zu Hause bei ihrem Baby. Dies wären drei Elterngeld-Monate. Anschließend gehen Sie wieder in Teilzeit arbeiten und bekommen nun Elterngeld-Plus.

Partnerschaftsbonus

Durch den Partnerschaftsbonus können Eltern 4 zusätzliche Elterngeld-Plus Monate bekommen. Die Voraussetzungen dafür sind sehr streng und müssen sehr genau eingehalten werden:

  • beide Elternteile müssen gleichzeitig zu Hause das Baby versorgen und
  • dürfen genau zwischen 25 und 30 Stunden in der Woche arbeiten

Das Elterngeld-Plus kann über den 14. Lebensmonat des Kindes hinaus bezogen werden.

Weitere Informationen

zuletzt aktualisiert: 06.04.2017

Adressen vor Ort

Finden Sie Beratungsstellen in Ihrer Nähe.

Zum Seitenanfang

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/rechte-leistungen/staatliche-hilfen/elterngeld.php