Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Selbsthilfe

„Nichts über uns ohne uns!“ ist der Grundsatz der Behinderten-Selbsthilfe. Seit etwa 50 Jahren gibt es die Selbstbestimmt Leben Bewegung in Deutschland. Menschen mit Behinderung und chronischen Krankheiten haben sich zusammengeschlossen und machen sich für die eigenen Interessen stark. Seitdem sind zahlreiche Selbsthilfe-Gruppen von Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen entstanden.


Was ist Selbsthilfe?

Die Mitglieder einer Selbsthilfe-Gruppe haben oft ähnliche Erfahrungen gemacht. Sie befinden sich in vergleichbaren Lebenssituationen und wollen ihre Erlebnisse teilen. So können sich zum Beispiel Menschen mit einer Körperbehinderung zu einer Selbsthilfe-Gruppe zusammenschließen. Oder Menschen mit einer bestimmten Krankheit, zum Beispiel Krebs oder Depression. Die Mitglieder der Selbsthilfe-Gruppen treffen sich meistens regelmäßig, zum Beispiel einmal im Monat. Bei einem Treffen sprechen sie über ihre Erfahrungen, Probleme und Erfolge. In der Gruppe versuchen die Mitglieder, sich gegenseitig zu unterstützen. Meistens ohne professionelle Hilfe.
Oft haben Selbsthilfe-Gruppen auch politische Ziele. Zum Beispiel wollen sie bessere Gesetze für Menschen mit Behinderung erreichen. Oder sie fordern bessere Teilhabe am Leben in der Gesellschaft.

Wie kann Selbsthilfe dem einzelnen Menschen helfen?

Menschen mit einer bestimmten Behinderung erleben manchmal Situationen, die kaum einer ohne diese Behinderung verstehen kann. In einem Selbsthilfe-Verein sind Menschen, die solche Situationen kennen. Durch gemeinsame Erfahrungen fühlen sich viele Menschen besser verstanden. Sie erleben, dass auch anderen Menschen ähnlich fühlen. Dadurch können sich die Mitglieder von Selbsthilfe-Gruppen gegenseitig stärken und unterstützen. Und sie geben sich gegenseitig Tipps. Zum Beispiel den Kontakt zu Ansprechpartnern, mit denen sie gute Erfahrungen gemacht haben.

Welche Ziele hat die Selbsthilfe?

Die Selbsthilfe kann viele verschiedene Ziele haben. Es geht oft um die Verbesserung der Lebenssituation für die Mitglieder. Aber auch darum, andere Menschen und die Gesellschaft auf die eigene Situation aufmerksam zu machen. Eine starke Gemeinschaft von Menschen mit gleichen Interessen kann mehr erreichen als ein einzelner. Ziele der Selbsthilfe sind zum Beispiel:

  • Kennenlernen anderer Menschen mit ähnlicher Erfahrung, Gespräche miteinander, gemeinsame Aktionen
  • Hilfe beim Lösen von Problemen
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Information durch Fachvorträge oder Lehrgänge
  • Austausch von Informationen über Hilfeangebote
  • Verbesserung der persönlichen Situation der Mitglieder
  • Abbau von Barrieren in der Gesellschaft
  • Verbesserung der rechtlichen Situation

Wie arbeiten Selbsthilfe-Gruppen?

Selbsthilfe-Gruppen organisieren sich freiwillig und ehrenamtlich. Selbsthilfegruppen versuchen eigentlich für eine längere Zeit zu bestehen. Doch es ist oft schwierig, kostenlos Räume oder eine Bürohilfe zu erhalten. Die Gruppen haben normalerweise kein fest angestelltes Personal. Einige Behindertenverbände oder Vereine unterstützen Selbsthilfe-Gruppen. Sie bieten den selbstorganisierten Gruppen Räume und helfen in der praktischen Arbeit. Zum Beispiel drucken sie Einladungen oder unterstützen bei der Organisation einer Info-Veranstaltung. In Selbsthilfegruppen übernimmt meist jedes Mitglied eine bestimmte Aufgabe. Die Mitglieder einer Gruppe sind normalerweise gleichberechtigt. Manchmal übernimmt eine Person die Leitung.

Wie finde ich die passende Selbsthilfe-Gruppe?

Wenn Sie eine passende Selbsthilfe-Gruppe suchen, können Sie sich an die „Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS)“ wenden. Auf der Internetseite der NAKOS können Sie nach passenden Gruppen vor Ort suchen. Gibt es keine Gruppe, kann Ihnen die NAKOS auch bei der Gründung einer neuen Gruppe helfen.
Meist können Sie auch in Ihrer Nähe eine Selbsthilfe-Kontaktstelle finden. Diese Kontaktstellen kennen alle Selbsthilfe-Gruppen einer Region und können Ihnen Informationen geben. Oft betreiben Träger der Freien Wohlfahrtspflege solche Kontaktstellen. Zum Beispiel der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Caritas oder die Diakonie.
Sie können auch direkt bei der NAKOS anrufen und Ihre Frage zur Selbsthilfe stellen. Die Telefonnummer lautet: 030 / 31 01 89 60

Außerdem können Sie in der Adressdatenbank des Familienratgebers nach passenden Selbsthilfe-Gruppen suchen.

Selbsthilfe für junge Menschen

„Schon mal an Selbsthilfe-Gruppen gedacht?“ heißt die Internetseite für junge Menschen und Selbsthilfe. Egal ob Studierende mit seelischen Problemen in Leipzig, junge Frauen gegen Krebs in Frankfurt oder junge Erwachsene mit Depression in Freiburg – das Internet-Portal informiert junge Menschen über die Möglichkeiten der Selbsthilfe. Und es hilft dabei, die passende Selbsthilfe-Gruppe zu finden. Die Seite bietet eine Liste mit über 800 Selbsthilfe-Gruppen für junge Leute. Sie können nach Postleitzahlen und/oder nach Thema suchen.

Weitere Informationen

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

zuletzt aktualisiert: 26.11.2020

Adressen vor Ort

Finden Sie Angebote in Ihrer Nähe

Zum Seitenanfang

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/beratung-hilfe/selbsthilfe/selbsthilfe.php

Zur Aktion Mensch