Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Muss BewerberArbeitnehmer oder Arbeitgeber Diskriminierung beweisen/widerlegen?

Nicole Magjavelli 09.09.2020, 16:29 Uhr

Hallo zusammen,
fand das Urteil hier relevant. Demnach muss ein Bewerber/Arbeitnehmer nachweisen, dass eine Diskriminierung vorliegt, nicht der Arbeitgeber.
»Für einen Entschädigungs­anspruch wegen Benachteiligung nach dem Antidiskriminierungs­gesetz (AGG) reicht es nicht aus, wenn der Arbeitnehmer, der die Entschädigung beansprucht, Pflichtverletzungen des Arbeitgebers ins Blaue hinein behauptet. Vielmehr muss der klagende Arbeitnehmer Indizien im Sinne des § 22 AGG darlegen, die für einen Verstoß gegen das Benachteiligungs­verbot des AGG sprechen könnten.« Quelle https://www.kostenlose-urteile.de/LAG-Berlin-Brandenburg_15-Sa-28920_Entschaedigungsanspruch-nach-dem-Antidiskriminierungsgesetz-Arbeitnehmer-muss-Indizien-fuer-Pflichtverletzung-des-Arbeitgebers-darlegen-und.news29117.htm
Aktenzeichen: 15 Sa 289/20
Landesarbeitsgericht Berlin-randenburg -
Gruß Eure
Nicole Magjavelli

Antworten
Antworten mit Zitat

Schlagwörter:
AGG, Arbeitgeber, Behinderte, Bewerber, Diskriminierung, Nicole Magjavelli


Muss BewerberArbeitnehmer oder Arbeitgeber Diskriminierung beweisen/widerlegen?


von Nicole Magjavelli (Gast) am 09.09.2020 um 16:29 Uhr

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/forum/beitrag.php?fid=10&nid=393744

Zur Aktion Mensch