Kinderzuschlag

Eine Frau und drei Kinder

Eltern, die zwar sich selbst, nicht aber ihre Kinder finanzieren können, bekommen für jedes Kind, das in ihrem Haushalt lebt, einen Kinderzuschlag von bis zu 140 Euro pro Monat. Ab dem 1. Juli 2016 wird dieser um 20 Euro auf 160 Euro monatlich angehoben. Der Zuschlag wird zusätzlich zum Kindergeld gezahlt und soll gemeinsam mit dem Wohngeld verhindern, dass Familien mit geringem Einkommen auf Arbeitslosengeld II angewiesen sind.

Mindesteinkommensgrenze

Um den Kinderzuschlag erhalten zu können, müssen Elternpaare über ein Einkommen von mindestens 900 Euro brutto und Alleinerziehende über ein Einkommen von mindestens 600 Euro brutto verfügen (jeweils ohne Kinder- und Wohngeld). Einem Erwerbseinkommen sind auch das Arbeitslosengeld eins (ALGI), Kurzarbeitergeld sowie das Krankengeld gleichgestellt.
Wenn die Eltern ausschließlich Sozialleistungen wie ArbeitslosengeldII/ HartzIV, Sozialgeld oder Sozialhilfe in Anspruch nehmen, kann die Mindesteinkommensgrenze nicht erreicht werden und der Anspruch auf den Kinderzuschlag entfällt.

Höchsteinkommensgrenze

Gleichzeitig darf die Höchsteinkommensgrenze nicht überschritten werden. Diese Grenze ergibt sich aus der Summe von pauschalisierten Regelsätzen zur Lebensunterhaltssicherung (Grundbedarf) und den Kosten für Unterkunft und Heizung. Einkommen und Vermögen des Kindes werden auf den Kinderzuschlag angerechnet.

Regelbedarf im Sinne desALG II (ab 01.01.2016):

  • Regelbedarf für Volljährige/ allein Erziehende 404 Euro
  • volljährige Partner innerhalb einer Bedarfsgemeinschaft 364 Euro
  • unter 25-Jährige im Haushalt der Eltern 324 Euro
  • Kinder von 0 bis 5 Jahren 237 Euro
  • Kinder von 6 bis 13 Jahren 270 Euro
  • Kinder von 14 bis 17 Jahren 306 Euro

Zu den Regelleistungen können Leistungen für Mehrbedarfe hinzukommen. Zum Beispiel bei einer Behinderung oder bei Schwangerschaft. Neben dem Regelbedarf wird bei der Festlegung der Höchsteinkommensgrenze auch der prozentuale Anteil für Unterkunft und Heizung der Eltern berechnet.

Kinderzuschlags-Rechner

Weitere Informationen zum Kinderzuschlag und das Antragsformular gibt es auf der Website der Bundesagentur für Arbeit oder auf der Internetseite des Bundesfamilienministeriums.

Leistungen zur Bildung und Teilhabe

Seit dem Jahr 2011 stehen den Empfängern von Kinderzuschlag sowie den Empfängern von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld oder Sozialhilfe auch sieben Leistungen zur Bildung und Teilhabe (auch Bildungspaket genannt) zu:

  • eintägige Schul- und Kitaausflüge (tatsächliche Kosten),
  • mehrtägige Klassen- und Kitafahrten (tatsächliche Kosten),
  • persönlicher Schulbedarf (insgesamt 100 Euro jährlich, bis zum 10. Schuljahr),
  • die Beförderung von Schülerinnen und Schülern zur Schule (tatsächliche Kosten),
  • Lernförderungen (tatsächliche Kosten),
  • die Teilnahme an einer gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung in Schule oder Kindertageseinrichtungen (Zuschuss)und
  • die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft (wie im Sportverein oder in der Musikschule in Höhe von 10 Euro monatlich).

Die Bildungs- und Teilhabeleistungen kann man bei den zuständigen kommunalen Stellen beantragen.
Weitere Informationen zum Bildungspaket gibt es hier.

Weitere Informationen zum Thema "Kinderzuschlag"



Hilfe in Ihrer Nähe

Sie suchen Beratungsstellen in der Umgebung? Finden Sie diese jetzt ganz einfach mit unserer Suche.

Zur Suche
Seite weiterempfehlen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/selbstbestimmt_leben/staatliche_hilfen/kinderzuschlag.php