Elterngeld

Ein junger Mann und eine junge Frau.

Elterngeld erhalten Eltern, die nach der Geburt ihres Kindes auf eine (volle) Erwerbstätigkeit verzichten. Es ersetzt mindestens 65 Prozent des monatlichen Erwerbseinkommens, das bis zu der Geburt des Kindes erzielt wurde. Die Höchstgrenze liegt allerdings bei 1.800 Euro. Die Mindestzahlung beträgt 300 Euro. Für Geringverdienende, Mehrkindfamilien und Familien mit Zwillingen oder Drillingen wird das Elterngeld erhöht. Elterngeld muss schriftlich beantragt werden.

Anträge für Elterngeld gibt es für Geburten ab dem 01.07.2015 hier. Den Antrag für Elterngeld von Geburten bis zum 30.06.2015 finden Sie hier. Oder auch bei den Elterngeldstellen der Kreise oder kreisfreien Städte.

Das Elterngeld wird bis zu 14 Monate lang ab der Geburt des Kindes gezahlt (aber nur 10 bis 12 Monate bei Bezug von Mutterschaftsgeld). Den Zeitraum können die Eltern frei untereinander aufteilen, allerdings muss dazu jedes Elternteil mindestens zwei Monate Elterngeld in Anspruch nehmen. Verzichtet nur ein Elternteil auf die (volle) Erwerbstätigkeit, um sich der Erziehung des Kindes zu widmen, kann Elterngeld für lediglich 12 Monate bezogen werden. Alleinerziehende können die vollen 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen.
Eltern, die vor der Geburt des Kindes nicht erwerbstätig waren, können 12 Monatsbeträge Elterngeld in Höhe von mindestens 300 Euro erhalten.
Neben dem Elterngeld ist eine Teilzeittätigkeit von bis zu 30 Stunden in der Woche möglich. Die dabei erzielten Einkünfte werden bei der Bemessung des Elterngeldes berücksichtigt. Für Lehrerinnen und Lehrer gilt eine Sonderregelung.

ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus

Eltern, deren Kinder ab dem 1. Juli 2015 geboren wurden, können zwischen dem bisherigen Elterngeld (Basiselterngeld) und dem ElterngeldPlus wählen oder beides kombinieren.

Das ElterngeldPlus soll es Müttern und Vätern leichter machen, Elternzeit und Teilzeitarbeit miteinander zu verbinden. Dadurch können Eltern in Teilzeit arbeiten und zugleich länger als bisher Elterngeld in Anspruch zu nehmen. ElterngeldPlus wird für den doppelten Zeitraum gezahlt. Das bedeutet konkret, dass ein Elterngeldmonat dann zwei ElterngeldPlus-Monaten entspricht.
Monatlich beträgt das ElterngeldPlus maximal die Hälfte des Elterngeldes, das den Eltern ohne Teilzeiteinkommen nach der Geburt zustünde. Also mindestens 150 Euro und höchstens 900 Euro monatlich im Elterngeld Plus-Bezug.

Partnerschaftsbonus
Entscheiden Mütter und Väter sich, zeitgleich mit ihrem Partner in Teilzeit zu gehen – für vier Monate lang parallel und zwischen 25 bis 30 Wochenstunden – erhalten sie mit dem Partnerschaftsbonus vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate.
Das Elterngeld Plus kann über den 14. Lebensmonat des Kindes hinaus bezogen werden.

Weitere Informationen



Hilfe in Ihrer Nähe

Sie suchen Beratungsstellen in der Umgebung? Finden Sie diese jetzt ganz einfach mit unserer Suche.

Zur Suche
Seite weiterempfehlen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/selbstbestimmt_leben/staatliche_hilfen/elterngeld.php