BAföG

Eine Frau schaut in einen Ordner

Insbesondere Studierende an Hochschulen und bestimmte Schülergruppen werden mit BAföG gefördert, wenn die Eltern nicht genug Geld haben, um ihnen eine Ausbildung zu finanzieren. Der Höchstbetrag liegt bei 735 Euro pro Monat. Wenn man mit einem eigenen Kind unter zehn Jahren in einem Haushalt lebt, kann man einen Zuschlag von 130 Euro pro Kind erhalten (§ 14b BAföG). Die allgemeine Altersgrenze wurde 2010 von 30 Jahren auf 35 Jahre (für Masterstudiengänge) angehoben.

Die Förderung wird für Studenten im Regelfall zu 50 Prozent als Zuschuss und zu 50 Prozent als zinsloses Darlehen ausgegeben. Die Hälfte der erhaltenen Förderung ist also zurückzuzahlen, jedoch höchstens 10.000 Euro (sofern das Studium nach dem 1.3.2001 aufgenommen wurde). Ein Teilerlass von Darlehensraten ist möglich, wenn und solange der Darlehensnehmer kein oder nur ein geringes Einkommen erzielt und ein Kind unter 10 Jahren pflegt und erzieht oder ein behindertes Kind betreut. Die Rückzahlung beginnt mit Ablauf von fünf Jahren nach Ende der Förderungshöchstdauer. Das Darlehen kann in Mindestraten von 105 Euro monatlich in einem Zeitraum von bis zu 20 Jahren zurückgezahlt werden. Bei Darlehensnehmern deren Einkommen 1.145 Euro monatlich nicht übersteigt, wird die Rückzahlung auf Antrag ausgesetzt; diese Einkommensgrenze erhöht sich noch, wenn ein Ehepartner bzw. eingetragener Lebenspartner oder Kinder mit zu versorgen sind.

Weitere Informationen zum BAföG



Hilfe in Ihrer Nähe

Sie suchen Beratungsstellen in der Umgebung? Finden Sie diese jetzt ganz einfach mit unserer Suche.

Zur Suche
Seite weiterempfehlen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/selbstbestimmt_leben/staatliche_hilfen/bafoeg.php