Gesundheits-System: Durch Behinderung ein Patient zweiter Klasse?

Werden Menschen mit Behinderung
beim Arzt schlechter behandelt als andere Menschen?

In Deutschland leben sehr viele Menschen
mit einer Schwerst-Behinderung.
In der UN-BRK steht:
Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte,
wie Menschen ohne Behinderung.
Zum Beispiel: Bei der Behandlung beim Arzt.

  • Menschen mit Behinderung

müssen die gleich gute Behandlung bekommen,
wie Menschen ohne Behinderung

  • Ihre Behandlung darf nicht mehr Geld kosten.
  • Und sie haben das Recht auf besondere Behandlungen.

Wenn sie die wegen ihrer Behinderung brauchen.

Oft ist das aber nicht so!
Menschen mit Schwerst-Behinderung
werden oft schlechter behandelt als andere Menschen.
Zum Beispiel:

  • Beim ihrem Haus-Arzt,
  • beim einem Fach-Arzt
  • oder im Kranken-Haus.

Besonders Menschen mit Lern-Schwierigkeiten
werden beim Arzt oft schlechter behandelt.

Und Menschen mit mehreren Behinderungen
werden oft schlechter behandelt.

Das ist das Problem:

  • Viele Menschen können nicht zu einem Fach-Arzt

in der Nähe von ihrem Zuhause gehen.
Weil nicht alle Fach-Ärzte
Menschen mit Behinderung behandeln wollen.
Dann müssen sie zu einem anderen Arzt gehen.
Der weiß oft nicht so viel über ihre Behinderung.

  • Manche Menschen mit Behinderung

können nicht gut sprechen.
Dann ist es für die Ärzte schwer,
diese Menschen zu verstehen.

  • Und viele Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

können die Ärzte nicht verstehen.
Weil sie viele Fremd-Wörter benutzen.

  • Oft sind die Behandlungs-Räume von den Ärzten

nicht barriere-frei.
Das bedeutet:
Für Menschen mit Behinderung gibt es viele Hindernisse.
Zum Beispiel:
Es gibt keinen Fahrstuhl für Menschen im Rollstuhl.
Oder es gibt kein Leit-System für blinde Menschen.

Viele Sachen müssen noch verändert werden.
Damit die Rechte von Menschen mit Behinderung erfüllt werden.

Diese Sachen müssen verändern werden!

  • Ärzte bekommen für jeden Patienten

Geld von der Kranken-Kasse.
Für Menschen mit Behinderung
müssen sie mehr Geld bekommen.
Weil sie oft mehr Zeit für die Behandlung brauchen,
als für die Behandlung von Menschen ohne Behinderung.

  • Es muss sozial-pädiatrische Zentren

für erwachsene Menschen mit Behinderung geben.
Da arbeiten Fach-Ärzte und Therapeuten zusammen.
Dann müssen Menschen mit Behinderung
nicht zu verschiedenen Fach-Ärzten an verschiedenen Orten gehen.

Sie müssen mehr über Menschen mit Behinderung lernen.
Besonders darüber:

  • Was Menschen mit Lern-Schwierigkeiten brauchen.
  • Und was Menschen

mit einer Schwerst-Behinderung brauchen.

Zum Beispiel:

  • Für Menschen im Rollstuhl muss es einen Fahrstuhl geben.
  • Für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

muss es viele Info-Blätter in Leichter Sprache geben.
Zum Beispiel zum Thema Gesundheit.

Mehr Informationen

Es gibt eine Broschüre über:
Die Behandlung beim Arzt von Menschen mit Behinderung.
Hier können Sie die Broschüre in Leichter Sprache lesen.

zuletzt aktualisiert: 29.03.2017

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/beratung-hilfe/weitere-hilfen/gesundheitssystem.php