Unterstützung für die Familie   

Wenn in einer Familie Menschen mit Behinderung leben,
dann ist das manchmal schwer.
Zum Beispiel:

  • Weil Menschen mit Behinderung oft Unterstützung brauchen.
  • Weil sie manchmal gepflegt werden müssen.

 
Deshalb brauchen die Familien-Mitglieder manchmal Zeit für sich,
damit sie sich erholen können.
Und damit sie sich auch mal
um die anderen Familien-Mitglieder kümmern können.
In dieser Zeit muss sich aber jemand anders
um das Familien-Mitglied mit Behinderung kümmern.

Dafür gibt es zum Beispiel:

  • Den Familien-Entlastenden-Dienst.

Die Abkürzung ist FED.

  • Den Familien-Unterstützenden-Dienst.

Die Abkürzung ist FUD.

Menschen mit Behinderung zu betreuen
ist für die Familien oft sehr schwer.
Manchmal brauchen die Familien Hilfe.
Damit sie wieder etwas Zeit für andere Sachen haben.
 
Die Hilfen können sie von verschiedenen Diensten bekommen.
Zum Beispiel:

  • Vom familien-entlastenden Dienst.

Die Abkürzung ist: FED

  • Vom familien-unterstützenden Dienst.

Die Abkürzung ist FUD

  • Oder von den Fach-Diensten für offene Hilfe.

Die Dienste gibt es meistens hier:

Das sind alle Vereine.
Sie machen sich zum Beispiel
für Menschen mit Behinderung stark.

Das machen die verschiedenen Dienste

Sie fragen die Familien zum Beispiel:

  • Welche Hilfe sie brauchen.
  • Wann sie die Hilfe brauchen.

Die Dienste helfen den Familien bei ihrer Arbeit mit Behinderten.
Die Familie bestimmt:

  • Was die Dienste machen sollen.
  • Wann die Mitarbeiter von den Diensten helfen sollen.
  • Wie lange die Mitarbeiter helfen.
  • Und wie oft sie kommen.

Zum Beispiel:

  1. Ein paar Stunden,
  2. einen Tag
  3. oder mehrere Tage.

Diese Hilfs-Angebote gibt es vom FED:

  • Hilfe bei der Pflege

Sie können die Hilfe für ein paar Stunden bekommen.
Oder für den ganzen Tag.
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom FED
kommen zu Ihnen nach Hause.
Oder die Menschen kommen
in die Einrichtungen vom FED.

Die Familien müssen einen Antrag schreiben,
damit die Arbeit von den Diensten bezahlt wird.
Wie viel Geld sie für die Dienste bekommen,
entscheidet zum Beispiel:

  • Hilfe für Menschen,

die Probleme in der Familie haben.
Zum Beispiel wenn es in der Familie oft Streit gibt.
 

  • Hilfe für Menschen,

die eine Gast-Familie suchen.
Wenn Menschen mit Behinderung
nicht mehr bei ihrer eigenen Familie wohnen können.
Weil es in der Familie zum Beispiel viel Streit gibt.
Dann können sie für einige Zeit
bei einer Gast-Familie wohnen.

  • Hilfe für Menschen mit Behinderung.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vom FED
sagen Ihnen:

  1. Welche Rechte Sie haben.
  2. Und welche Anträge Sie schreiben müssen.

Damit Sie mehr Hilfe bekommen können.

Zum Beispiel:

  1. Für die Schule.
  2. Für die Arbeit.
  3. Für die Freizeit.

Zum Beispiel:
Wenn Ihr Kind zu einer Sport-Gruppe fahren will.

  • Sie können bei Freizeit-Angebote mit-machen.

Zum Beispiel:

  1. Bei verschiedenen Sport-Gruppen.
  2. Oder bei Bastel-Kursen.

So werden die verschiedenen Hilfs-Angebote bezahlt

Die Hilfs-Angebote müssen bezahlt werden.
Dafür bekommen Sie von verschiedenen Ämtern Geld.
Zum Beispiel:

Oder Sie bekommen Geld von der Pflege-Versicherung.

zuletzt aktualisiert: 10.07.2017

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/leichte-sprache/beratung-hilfe/hilfen-alltag/familienunterstuetzender-dienst.php