Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Re: Mindestlohn für Behindertenwerkstatt

Ego N. 05.05.2019, 13:07 Uhr

Behindertenwerksätten zählen glaube ich nicht als Arbeitsplätze, sondern als Rehabilitations-Einrichtungen, man nennt sie zwar Arbeiter, aber sie sind ja erwerbsunfähig. Wenn sie jetzt den Mindestlohn bekommen, müssten sie ihre Krankenkasse und so weiter selber zahlen, ob sie damit fainanziell besser da stünden? Außerdem dürfen Werkstatt-Mitarbeiter ja früher im Rente, bei Mindestlohn hätten sie ja den Status als ganz Normal Erwerbstätige.
Man muss sich die konkreten Folgen überlegen, die daraus resultieren würden.

Gruß Ego N
// Zitat Anfang //

Hallo,

das Problem beim Mindestlohn für behinderte Werkstattmitarbeiter ist, dass sie nicht als normale Mitarbeiter beschäftigt werden. Sie gelten als erwerbsunfähig und daher nicht als erwerbstätig. Siehe dazu Arbeitsgericht Kiel, Urteil vom 19. Juni 2015 – Az.: 2
Ca 165 a/15)
Gruß
Jane

// Zitat Ende //

Antworten
Antworten mit Zitat

Schlagwörter:
Behindertenwerkstatt, Mindestlohn, Verdienst


Re: Mindestlohn in Behindertenwerkstatt


von Janette (Gast) am 02.05.2019 um 14:03 Uhr

Re: Mindestlohn für Behindertenwerkstatt


von Ego N. (Gast) am 05.05.2019 um 13:07 Uhr

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/forum/beitrag.php?fid=10&nid=393425