Das Wohngeld

Eine Frau hilft einer anderen Frau beim Esen

Wohngeld ist eine Sozialleistung für Menschen, die aufgrund ihres geringen Einkommens einen Zuschuss zur Miete oder zu den Kosten selbst genutzten Wohneigentums erhalten. Wer Wohnraum gekauft hat, kann Wohngeld als Lastenzuschuss beantragen. In Deutschland gibt es zurzeit rund 870.000 Wohngeldempfänger.

Erhalten alle Haushaltsmitglieder (oder das einzige Haushaltsmitglied) bereits über eine andere Sozialleistung wie Arbeitslosengeld II (Hartz IV) oder Sozialhilfe einen Beitrag zu den Wohnkosten, so kann ein Haushalt kein Wohngeld erhalten. Das Gleiche gilt, wenn alle Haushaltsmitglieder einen Anspruch auf Leistungen nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder Berufsbildungsgesetz (BBiG) haben.

Bei allen anderen Haushalten entscheiden folgende Faktoren darüber, ob ein Anspruch auf Wohngeld besteht und wenn ja, in welcher Höhe:

  • die Anzahl der Personen, die als Haushaltsmitglieder zu berücksichtigen sind,
  • die Höhe der zu berücksichtigenden Miete / Belastung und
  • das Gesamteinkommen des Haushalts.

Wohngeldreform 2016 - was ändert sich?

  • Die Höhe der Wohngeldleistungen steigt um durchschnittlich 39 Prozent.
  • Einkommensgrenzen beim Wohngeld erhöhen sich (damit erweitert sich der Kreis der Wohngeldberechtigten).
  • Die Obergrenzen für die maximal zuschussfähige Miete bzw. Belastung (bei Eigentümern) werden angehoben.

Information zur Wohngeldreform 2016

Wer bekommt Wohngeld?

Wohngeld können Sie nur erhalten, wenn Sie einen Antrag stellen. Antragsformulare erhalten Sie bei der örtlichen Wohngeldbehörde. Wohngeld wird für Haushalte beantragt. Diese können aus einer Person bestehen oder aus mehreren Personen. Antrags- und damit wohngeldberechtigt ist in der Regel der Mieter oder bei selbstgenutztem Wohneigentum der Eigentümer.

Lebt der Mieter/Eigentümer alleine, so kann er einen Wohngeldantrag für einen Ein-Personen-Haushalt stellen. Voraussetzung ist, dass er seinen Lebensmittelpunkt in dem Wohnraum hat, für den er Wohngeld erhalten möchte.

Wohnt er mit anderen Personen zusammen, kann er Wohngeld für einen Mehr-Personen-Haushalt beantragen. Allerdings gehören nicht automatisch alle Personen zu einem Haushalt, die unter einem Dach leben. Die Personen (einschließlich des Mieters/Eigentümers) müssen vielmehr weitere Voraussetzungen erfüllen, um als Haushaltsmitglieder berücksichtigt werden zu können:

  • Sie müssen ihren Lebensmittelpunkt in dem Wohnraum haben, für den Wohngeld beantragt wird.
  • Sie müssen aus einem Topf wirtschaften.
  • Sie müssen miteinander verwandt oder z.B. durch eine Paarbeziehung familiär verbunden sein.
  • Sie dürfen nicht bereits über eine andere Sozialleistung einen Beitrag zu den Wohnkosten erhalten und dürfen auch nicht bei der Berechnung eines solchen Beitrags berücksichtigt worden sein.

Höhe der zu berücksichtigenden Miete/Belastung

Berücksichtigt werden kann nur die Miete/Belastung, die eine bestimmte Höchstgrenze nicht übersteigt. Der konkrete Betrag richtet sich nach der Mietstufe und der Anzahl der Haushaltsmitglieder. Übersichten dazu finden sich auf der Internetseite Wohngeld.org.

Gesamteinkommen des Haushalts

Nicht nur die Anzahl der Haushaltsmitglieder und die Höhe der zu berücksichtigenden Miete/Belastung wirken sich auf die Höhe des Wohngeldes aus. Sondern auch, über welches Einkommen der Haushalt verfügt. Dabei gilt zum einen: Je geringer das Einkommen ist, desto mehr Wohngeld kann der Haushalt erwarten. Andererseits darf der Haushalt aber auch nicht zu wenig Einkommen haben, denn Wohngeld-Bezug setzt voraus, dass der Lebensunterhalt der Haushaltsmitglieder ansonsten gesichert ist.
Bei der Berechnung des Gesamteinkommens wird das Jahreseinkommen aller Haushaltsmitglieder ermittelt. Erwerbseinkommen wird unter Umständen um pauschale Beträge für die Leistung von Steuern und Sozialabgaben gekürzt. Darüber hinaus können in bestimmten Fällen Freibeträge vom Einkommen abgezogen werden.

Wohngeld-Freibeträge für Menschen mit Behinderung

Bei Menschen mit Schwerbehinderung mit einem GdB von 100 sind es beispielsweise 1.500 Euro pro Jahr. Das Gleiche gilt für Personen mit einem GdB von wenigstens 80, wenn sie zu Hause bzw. teilstationär gepflegt werden müssen oder sich in Kurzzeitpflege befinden. Wer mit einem geringen Behinderungsgrad auf Pflege in diesem Sinne angewiesen ist, profitiert von einem Freibetrag von 1.200 Euro pro Jahr. Weitere Freibeträge sind unter bestimmten Voraussetzungen vorgesehen, wenn Kinder zum Haushalt gehören oder gesetzliche Unterhaltspflichten bestehen.

Höhe des Wohngeldes

Auf der Website des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen finden Sie die Wohngeldtabellen, aus denen sich ergibt, mit wie viel Wohngeld Ihr Haushalt in Abhängigkeit vom Einkommen und der zu berücksichtigenden Miete rechnen kann.

Weitere Informationen und die Antragsformulare gibt es bei den Wohngeldstellen der Stadt- und Kreisverwaltungen. Wohngeldstellen in Wohnortnähe.

Weitere Informationen zum Wohngeld im Internet


Stichworte, die diesem Artikel zugeordnet wurden:

Nachteilsausgleich, SGB XI, Wohngeld, Wohngeldgesetz, Wohnraum, Wohnungshilfen

Hilfe in Ihrer Nähe

Sie suchen Beratungsstellen in der Umgebung? Finden Sie diese jetzt ganz einfach mit unserer Suche.

Zur Suche
Seite weiterempfehlen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/finanzielle_leistungen/wohnen/wohngeld.php