Kinderbetreuungskosten

Kinder backen zusammen

Zwei Drittel der Kosten, die für die Betreuung von Kindern entstehen, können steuerlich abgesetzt werden. Ob die Kinder in einer Kindertagesstätte, bei einer Tagesmutter oder durch eine(n) Tagesmutter/-vater im Haushalt der Eltern betreut werden, spielt dabei keine Rolle. Maximal dürfen für jedes Kind bis zum Alter von 14 Jahren 4.000 Euro pro Jahr steuerlich geltend gemacht werden. Berufstätige Alleinerziehende und berufstätige Paare können die Betreuungskosten als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben absetzen. Bei nicht berufstätigen Alleinerziehenden und Paaren, bei denen nur einer berufstätig ist, beschränkt sich der Zeitraum auf das 3. bis 6. Lebensjahr des Kindes (Absetzung als Sonderausgaben). Hier können bis zum 3. Lebensjahr und zwischen dem 6. und 14. Lebensjahr des Kindes jedoch (unter Umständen) Kosten für haushaltsnahe Kinderbetreuung berücksichtigt werden, die ebenfalls zu einer Steuerermäßigung führen. Beispielsweise für die Beschäftigung von Hilfen im Haushalt, soweit sie die Kinder betreuen. Oder für die Beaufsichtigung von Kindern bei der Erledigung der Hausaufgaben.

Kinderbetreuungskosten bei Kindern mit Behinderung

Bei einem Kind mit einer Behinderung, die vor dem 25. Lebensjahr eingetreten ist, das außerstande ist, sich selbst zu unterhalten, können die Betreuungskosten nach dem 14. Lebensjahr auch weiterhin als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden.

Weitere Informationen zum Thema "Kinderbetreuungskosten" im Internet



Hilfe in Ihrer Nähe

Sie suchen Beratungsstellen in der Umgebung? Finden Sie diese jetzt ganz einfach mit unserer Suche.

Zur Suche
Seite weiterempfehlen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/finanzielle_leistungen/staatliche_hilfen/kinderbetreuungskosten.php