Infos für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

Gesundheits-System: Beratung und Infos für Menschen mit Behinderung

Wo finde ich die richtige Arzt-Praxis? Wie bekomme ich möglichst schnell einen Termin bei einer Ärztin oder Therapeutin? Antworten auf Ihre Fragen zur Gesundheit bekommen Sie bei Beratungsstellen. Beratung und Infos gibt es bei den Organisationen der Behinderten-Hilfe und -Selbsthilfe. Zum Beispiel bei der Caritas, der Diakonie, der Lebenshilfe, oder bei der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL). Spezialisiert auf die Beratung von Menschen mit Behinderung sind auch die EUTB-Beratungsstellen. Im Text erfahren Sie mehr darüber.


Wo gibt Beratung für Menschen mit Behinderung?

Es gibt viele Beratungsstellen, die Ihre Fragen zur gesundheitlichen Versorgung beantworten können. Hier eine kleine Auswahl:

EUTB-Beratungsstellen in Ihrer Nähe Über 800 Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung und chronischer Krankheit.

Online-Beratung der Caritas zu Behinderung und psychischer Erkrankung.
Sie brauchen hierbei keine E-Mail-Adresse. Und auch Ihren Namen müssen Sie nicht nennen, falls Sie das lieber nicht möchten.

Diakonie-Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung. Geben Sie als Suchbegriff "Behinderung" ein.

Beratungsstellen der Lebenshilfe in Wohnortnähe.
Geben Sie unter Organisationsart „Beratungsstellen“ ein.
Bei der kostenlosen Suche nach der passenden Ärztin oder dem passenden Arzt hilft das Verzeichnis barrierefreier Arztpraxen in Deutschland. Dies ist ein Internet-Angebot der Stiftung Gesundheit.
 
Hilfreiche Anlaufstellen finden Sie auch in unserem Linkverzeichnis zum Thema Gesundheit.
 
Nach Beratungsstellen vor Ort können Sie auch hier suchen:
Familienratgeber - Adressen vor Ort
Klicken Sie bei der Themen-Auswahl "Beratung" an und geben Sie Ihre Postleitzahl ein.

Wie bekomme ich einen Arzt-Termin?

Für Menschen mit gesetzlicher Krankenversicherung ist es oft schwierig, einen Termin bei einem Arzt oder einer Ärztin zu bekommen. Damit sich diese Situation verbessert, gibt es die Termin-Servicestellen. Bei den Termin-Servicestellen bekommen Sie einen Termin bei Fachärzt*innen oder Psychotherapeut*innen.
Termin-Servicestellen im Überblick.
Termin-Servicestellen nach Bundesländern
Sie können bei der Termin-Servicestelle auch anrufen, täglich 24 Stunden. Unter der Nummer 116 117 bekommen Sie dann einen Termin.
Oder Sie lassen sich per E-Mail einen Termin geben.

Gibt es spezielle Ärzt*innen für Menschen mit Behinderung?

Es gibt Ärztinnen und Ärzte, die sich gut auskennen mit Menschen mit Lernschwierigkeiten oder mehrfacher Behinderung. Die Deutsche Gesellschaft für Medizin für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.V. (DGMGB) fördert das. Der Verein setzt sich für eine bessere medizinische Versorgung von Menschen mit Behinderung ein. Er unterstützt die Zusammenarbeit von Ärzt*innen, Pflegekräften, Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen. Außerdem bietet die Gesellschaft Fortbildungen für Ärzt*innen an. Und sie gibt Informationen und Tipps für die Behandlung von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Auf der Internetseite der DGMDB gibt es auch Informationen in Leichter Sprache.

Was ist eine barrierefreie Arztpraxis?

Von der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gibt es ein Info-Heft für Ärztinnen und Ärzte. Das Heft heißt „Barrieren abbauen – Ideen und Vorschläge für Ihre Praxis“. Wenn Ärzt*innen Barrieren abbauen, können Menschen mit Behinderung die Praxen besser erreichen und dort besser behandelt werden. Mit Hilfe einer Checkliste können Ärzt*innen prüfen, welche Barrieren sie noch abbauen können. Das Info-Heft gibt auch Tipps für die Behandlung von Patient*innen mit mehrfacher und geistiger Behinderung.
Mehr Informationen zum Thema „barrierefreie Arztpraxis“ lesen Sie auf der Internetseite der Kassenärztliche Bundesvereinigung.

Rechte von Patienten – Infoheft in Einfacher Sprache

Es gibt ein Info-Heft in Einfacher Sprache. Das Heft heißt Ihre Rechte als Patientin und Patient. Darin stehen die wichtigsten Infos über Ihre Patient*innen-Rechte. Zum Beispiel, was ein Arzt oder eine Ärztin bei der Behandlung machen darf und was nicht. Oder, wo Sie sich beschweren können. Das Heft hat 20 Seiten. Der Verein Patienten-Initiative hat es herausgegeben, gefördert von der Aktion Mensch. Sie können das Heft kostenlos bestellen oder herunterladen.

Weitere Informationen

Weitere Familienratgeber-Artikel zum Thema

zuletzt aktualisiert:

Adressen vor Ort

Finden Sie Angebote in Ihrer Nähe

Zum Seitenanfang

Netzwerk der Regionalpartner

Über 150 regionale Netzwerke sind bereits für den Familienratgeber aktiv. Informieren Sie sich jetzt.

Zur Karte

Regionalpartner-Anmeldung

Partner werden

Damit das Angebot des Familienratgebers mit Hilfe eines regionalen Netzwerks kontinuierlich verbessert und ausgebaut werden kann, suchen wir ständig nach weiteren Regionalpartnern.

Jetzt bewerben!

Adressen vor Ort

Sie suchen passende Beratungsstellen für Ihr Anliegen? Finden Sie hier Einrichtungen in Ihrer Nähe, die Sie im Hinblick auf Ihre persönlichen Bedürfnisse professionell beraten.

Jetzt suchen

Quell-URL: https://www.familienratgeber.de/beratung-hilfe/weitere-hilfen/gesundheitssystem-infos.php

Zur Aktion Mensch